Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg 20.000-Euro: "Die Strafe ist schon heftig"
Sportbuzzer VfL Wolfsburg 20.000-Euro: "Die Strafe ist schon heftig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 09.02.2015
Muss 20.000 Euro Geldstrafe zahlen: VfL-Star Kevin De Bruyne hatte in Frankfurt einen Balljungen beleidigt.

20.000 Euro muss De Bruyne zahlen, weil er beim Bundesliga-Spiel in der vergangenen Wochen einem Frankfurter Balljungen zugerufen hatte: „Give me the ball, you motherfucker!“ Das Sportgericht sah ihn schuldig im Falle eines „unsportlichen Verhaltens in der Form des krass sportwidrigen Verhaltens“. Der Belgier und der VfL haben die Strafe akzeptiert, wenngleich Allofs sie nicht angemessen findet. „Über die Richtigkeit der Höhe kann man streiten. Das ist schon heftig“, meinte der Manager im Gespräch mit der WAZ.

Allerdings überwog auch bei ihm die Erleichterung darüber, dass De Bruyne nicht gesperrt wurde. „Davon war ich von Anfang an ausgegangen“, so Allofs, der bereits Ende der vergangenen Woche mit dem DFB im Schriftwechsel über die Art der Strafe gestanden hatte. Schon da hatte sich abgezeichnet, dass der Spielmacher die Buße nur bezahlen und nicht absitzen muss. Das Geld fließt laut DFB-Statuten übrigens in die Nachwuchsarbeit des Verbandes.

Allofs hatte mit De Bruyne über das Vergehen gesprochen. „Ich halte es nicht für dramatisch, was er gemacht hat. Aber unsere Spieler sollen die Balljungen generell in Ruhe lassen“, fordert der Manager, der auf der anderen Seite jedoch auch verlangt: „Es hat sich leider eingebürgert, dass es ein taktisches Mittel ist, die Bälle nicht so schnell herauszugeben. Das muss sich ändern.“ Der VfL schule seine Balljungen nicht in diese Richtung. „Bei uns gibt es keine Anweisungen zu Spielverzögerungen“, so Allofs.

rs

  • Dieser Text wurde aktualisiert

Beim FC Chelsea durften sie nicht miteinander - beim VfL könnten André Schürrle und Kevin De Bruyne das neue Traumpaar werden. Der Anfang beim Wolfsburger Sieg am Samstag gegen Hoffenheim war vielversprechend - und klang ein bisschen nach Liebe auf den ersten Kick.

08.02.2015

In dieser Woche geht der Poker um einen neuen VfL-Vertrag für Vieirinha in eine neue Runde. Der Portugiese schaut sich die Gespräche zwischen Wolfsburgs Manager Klaus Allofs und seinen Beratern mit einem großen Wunsch an: „Ich möchte gern bleiben.“

08.02.2015

123 Sekunden hat Bas Dost am Samstag gebraucht, um den VfL gegen Hoffenheim mit 1:0 in Führung zu bringen. Es war bereits sein drittes Tor im dritten Spiel nach der Winterpause - doch Klaus Allofs erwartet mehr vom Holländer. Allerdings nicht mehr Tore...

08.02.2015