Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg 15 Mal gespielt, 15 Mal ist (fast) nichts passiert
Sportbuzzer VfL Wolfsburg 15 Mal gespielt, 15 Mal ist (fast) nichts passiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 24.09.2012
So war‘s beim letzten Mal: Im Januar gewann der FC Bayern mit 2:0 gegen den VfL, Mario Gomez erzielt hier die Führung der Münchner.
Anzeige

Die Bayern in Bestform, der VfL mit einem Holperstart, Trainer Felix Magath klingt eher pessimistisch („Alles ist für den nächsten Bayern-Sieg bereitet“): Alles andere als eine Niederlage für den VfL wäre heute eine Überraschung.

Doch die Wolfsburger Spieler reden sich stark. „Klar, in München zu spielen, ist nicht einfach“, weiß Kapitän Diego Benaglio. „Aber wenn wir nicht daran glauben würden, dort etwas zu holen, dann würden wir erst gar nicht hinfahren.“ Optimismus zieht der Torwart aus der zweiten Halbzeit gegen Fürth: „Wenn wir so weitermachen, geht‘s in die richtige Richtung.“

Für den VfL kann‘s nur Eines geben: Keine Angst haben, sondern Lust auf die Sensation. „Bayern ist eine große Nummer in der Bundesliga, wir werden versuchen, unser Bestes zu geben und Punkte mitzunehmen. Ich hoffe, dass wir überraschen können“, wünscht sich Innenverteidiger Emanuel Pogatetz.

Verliert der VfL, steht er mit nur fünf Pünktchen aus den ersten fünf Saisonspielen da. Es droht der Absturz auf Tabellenplatz 16! Daher fordert der zuletzt starke Mittelfeldmann Thomas Kahlenberg: „Wir müssen bei den Bayern die Punkte holen, die wir in den bisherigen Spielen verschenkt haben.“ Der Däne weiter: „Ich bin Optimist und überzeugt davon, dass wir die Bayern schlagen können. Aber natürlich wird‘s schwierig.“

rs/eh

Vier Spiele, vier Siege: Der FC Bayern marschiert durch die Fußball-Bundesliga – und ist heute gegen den VfL Wolfsburg großer Favorit. Einer hebt jedoch warnend den Zeigefinger: Sportvorstand Matthias Sammer.

„Ein guter Start“, so Sammer, „nutzt nur etwas, wenn man weitermarschiert.“ Und er fordert Respekt vor dem vermeintlichen Außenseiter Wolfsburg: „In München denkt jeder, das ist eh schon erledigt. Wir dürfen uns davon nicht leiten lassen.“

Mit welcher Aufstellung Bayern-Trainer Jupp Heynckes die Partie angeht, ist offen. Weil der zuletzt angeschlagene Franck Ribéry wieder fit ist, könnte diesmal Arjen Robben auf die Bank rotieren – möglich ist aber auch, dass das Duo „Robbery“ zum ersten Mal in dieser Saison zusammen beginnt.

rs/eh

Anzeige