Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Aktuell 1:1! Im Norden nichts Neues

VfL Wolfsburg 1:1! Im Norden nichts Neues

Wieder ein Nord-Duell in Wolfsburg, wieder ein 1:1, wieder war für den VfL am Ende mehr drin: Wie schon acht Tage zuvor gegen Werden Bremen gab‘s gestern gegen den Hamburger SV eine Punkteteilung. Und wieder kassierte der VfL das erste Gegentor der Partie, diesmal durch Maximilian Beister. Für den Ausgleich vor 28.200 Zuschauern sorgte Simon Kjaer mit seinem ersten Saisontreffer.

Voriger Artikel
Madlung: Augsburg, Mainz und Nürnberg wollen ihn
Nächster Artikel
Köstner wird sauer

Die Tore: Erst schiebt Maximilian Beister den Ball an VfL-Torwart Diego Benaglio vorbei, dann trifft Wolfsburgs Simon Kjaer (r.) per Kopf.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburgs Fußball-Bundesligist hatte dabei rein optisch zunächst mehr vom Spiel, kam immer mal wieder in die Nähe des HSV-Strafraums. Aber gefährlich war‘s viel zu selten. Weil Tomas Rincon und Milan Badelj im Mittelfeld gut standen, Diego dadurch zu selten den Rhythmus bestimmen konnte - und weil zu selten und zu ungenau über Außen gespielt wurde.

Die Hamburger dagegen wirkten cooler, machten nicht nur aus ihrer ersten Chance gleich ein Tor, sondern wirkten auch ohne Hurra-Fußball immer wieder gefährlich.

Kurz vor der Pause häuften sich dann die Chancen auf beiden Seiten, bei Temperaturen knapp über null Grad wärmte wenigstens der steigende Unterhaltswert der Partie. Im Laufe der zweiten Halbzeit fror dann der Vorwärtsgang des HSV nach und nach völlig ein - während der VfL nun für ordentlich Feuer sorgte.

Wieder ein Nord-Duell in Wolfsburg, wieder ein 1:1, wieder war für den VfL am Ende mehr drin: Wie schon acht Tage zuvor gegen Werden Bremen gab‘s gestern gegen den Hamburger SV eine Punkteteilung. Und wieder kassierte der VfL das erste Gegentor der Partie, diesmal durch Maximilian Beister. Für den Ausgleich vor 28.200 Zuschauern sorgte Simon Kjaer mit seinem ersten Saisontreffer.

Zur Bildergalerie

Diego kam immer besser in Tritt, das Spiel über die Flügel wirkte dynamischer. Und es gab Chancen - nicht in Hülle und Fülle, aber auf jeden Fall genug, um das Spiel zu gewinnen. Aber Réne Adler im HSV-Tor und der Pfosten sorgten dafür, dass es bei Kjaers Kopfball-Tor blieb. Schade - zum Ende der englischen Woche hätte ein Sieg gut getan. Und, so Trainer Lorenz-Günther Köstner, „nach den letzten 30 Minuten hätten wir den Sieg auch verdient gehabt.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.