Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport überregional Deutsche verlieren die Lust auf die WM in Russland
Sportbuzzer Sportmix Sport überregional Deutsche verlieren die Lust auf die WM in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.06.2017
Quelle: imago
Hannover

48 Prozent der Deutschen sehen ihre Vorfreude wegen der Konfliktpunkte mit Russland getrübt. Jeweils 24 Prozent antworteten auf eine entsprechende Frage in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND, mit „eher ja“ oder „auf jeden Fall“. Durchgeführt wurde die Umfrage im Auftrag des RND durch das Meinungsforschungsinstitut YouGov.

Nur 11 Prozent der Befragten meinten, sie ließen sich durch derartige Kritikpunkte ihre Vorfreude „auf keinen Fall“ trüben. 20 Prozent antworteten auf diese Frage mit „eher nicht“. 21 Prozent machten keine Angaben.

Im Auftrag des RND ermittelte das Institut YouGov im Zeitraum zwischen dem 26. Und 28. Juni unter 2000 repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten die politische Stimmung im Land.

Von RND

Der Matchwinner war nach dem Spiel sofort ausgemacht: Chiles-Torwart Bravo hatte im Elfmeterschießen die besten Nerven und parierte drei Schüsse. Damit hat Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo das Finale des Confed Cups verpasst. Gewinnt Deutschland am Donnerstag gegen Mexiko, wartet Chile im Finale

28.06.2017

Seine TV-Rente hielt nicht lange an: Nach nur einem Jahr Pause kehrt Marcel Reif als Stimme der Champions League wieder auf die TV-Bildschirme zurück. Ab der kommenden Saison wird die TV-Legende mehrere Spiele kommentieren. Allerdings nicht in Deutschland.

28.06.2017

Mit der Veröffentlichung des Garcia-Berichts ist FIFA-Boss Infantino Erstaunliches gelungen. Russland und Katar gelten plötzlich als quasi unbescholtene WM-Ausrichter. Die FIFA bestätigt die WM-Ausrichter. Aber: Kritik kommt von den ehemaligen Chefjuristen. Und das russische Doping-Problem wird zur Bedrohung.

28.06.2017