Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wie steckt Pilmayers Team die hohe Belastung weg?

Handball-Oberliga der Frauen Wie steckt Pilmayers Team die hohe Belastung weg?

Wolfsburg. In der Oberliga empfangen die Handballerinnen des VfL Wolfsburg am Samstag (16 Uhr) den Hannoverschen SC. Das Spiel wird nicht am gewohnten Ort, sondern in der Halle des FBZ Westhagen ausgetragen.

Voriger Artikel
Mit einem Sieg geht Thieles Wunsch in Erfüllung
Nächster Artikel
Mit neuem Mut: Meine erwartet TTF

Hohe Belastung: Nele Hänsel und der VfL bestreiten gegen Hannover das dritte Spiel binnen einer Woche.

Quelle: Britta Schulze

„Hannovers Stärke liegt darin, dass sie eine kompakte Mannschaft haben, die zu Recht in der oberen Ligahälfte steht“, sagt Wolfsburgs Trainerin Marta Pilmayer, die gegen den Tabellensechsten ein schwieriges Spiel erwartet. Dies liegt auch daran, dass der VfL unter der Woche eine Nachholpartie absolvieren musste. „Bei so einer Belastung ist es schwer zu sagen, wie so ein Spiel abläuft“, so Pilmayer.

Um eine Chance auf den Sieg zu haben, müsse die Deckung wieder stabiler stehen. Wolfsburgs Trainerin fordert zudem, dass ihre Mannschaft mutig spielt und so eine gute Leistung aufs Parkett bringt. Ein Vorteil könnte sein, dass der VfL besser aufgestellt sein wird als zuletzt im Nachholspiel. Allerdings wird Loreen Lindner aufgrund von Knieproblemen nicht mitwirken können; der Einsatz von Alina Meyer ist noch fraglich.

VfL verliert 31:37 bei Rosengarten II

Die Oberliga-Handballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihr Nachholspiel bei der SG Rosengarten-Buchholz II mit 31:37 (15:15) verloren.

In der ersten Halbzeit war es noch ein Spiel auf Augenhöhe, nach der Pause setzte sich der Gegner vorentscheidend auf 21:17 (39.) ab. Wolfsburg konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen. „Rosengarten war im Angriff sehr stark und dynamisch“, sagte VfL-Trainerin Marta Pilmayer.

Mit der eigenen Offensivleistung konnte Wolfsburg zufrieden sein, nur die Anzahl an Gegentreffern war zu hoch. „Unsere Deckung war nicht so stabil“, so Pilmayer, deren Mannschaft nur mit einer Wechselspielerin auskommen musste. Somit fehlte zum Ende die nötige Kraft.

VfL: Ehrhardt, Bausewein – N. Hänsel (7), Drotleff (3), Meyer (7), Järke (1), Fanslau, Röthig (5), Wiswe (8).

lbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.