Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Vorsprung von Lupo II schmilzt
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Vorsprung von Lupo II schmilzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.02.2015
Punkteteilung: Der MTV Hattorf (l.) ging zwar beim SV Nordsteimke zweimal in Führung, aber am Ende musste er sich mit einem 2:2 zufrieden geben. Quelle: Photowerk (ts)
Anzeige

WSV Wendschott - Wespe Wolfsburg 2:1 (2:0). WSV-Coach Giuseppe Millemaci war mit der Leistung seines Teams zufrieden - zumindest mit den ersten 60 Minuten. „In der letzten halben Stunde haben uns etwas die Disziplin und die Kraft gefehlt“, monierte er. Zuvor verpassten es die Wendschotter, mit dem 3:0 den Sack zuzumachen und mussten dann nach dem 2:1 noch zittern. Millemaci: „Unterm Strich geht der Sieg in Ordnung.“

Tore: 1:0 (15.) M. Müller, 2:0 (30.) Millemaci, 2:1 (62.) Wagenmann.

SV Nordsteimke - MTV Hattorf 2:2 (2:2). „Hattorf hat uns kalt erwischt“, so SVN-Trainer Beppo Carusone zum frühen Gegentreffer nach zwei Minuten. Zweimal konnte sein Team einen Rückstand wieder wettmachen. „In der zweiten Halbzeit wollten wir dann unbedingt das dritte Tor machen, aber das ist uns leider nicht gelungen“, sagte Carusone.

Tore: 0:1 (2.) Tromm, 1:1 (11.) Conen, 1:2 (19.) Stuhlmacher, 2:2 (37.) Fuchs.

TV Jahn Wolfsburg - SV Barnstorf 4:1 (2:1). Die Gastgeber steckten den frühen Rückstand gut weg und drehten die Partie noch vor der Pause. „Wir haben hinten trotz einiger Ausfälle gut gestanden und waren auch spielerisch besser“, resümierte Jahn-Trainer Achim Trienke.

Tore: 0:1 (9.) Piepers, 1:1 (20.) Balkan, 2:1 (30.) Balkan, 3:1 (82.) Do. Pisano (Foulelfmeter), 4:1 (89.) Balkan.

Rot-Weiß Wolfsburg - TSV Ehmen 1:3 (0:2). „Wir haben in der ersten Halbzeit Katastrophen-Fußball gespielt“, ärgerte sich RW-Co-Trainer Sven Heidmann. Sein Team bekam keinen Zugriff auf Spiel und Gegner - Ehmen nutzte dies. Nach der Pause legten die Gäste nach. Heidmann: „In der zweiten Halbzeit haben wir uns zusammengerissen und waren ebenbürtig.“

Tore: 0:1 (25.) Hampl, 0:2 (31.) Hannemann, 0:3 (53.) Herde, 1:3 (87.) Ezzedine.

Lupo/Martini II - ESV Wolfsburg 1:1 (1:0). Die Italiener begannen gut, gingen in Führung. „Das 2:0 lag in der Luft, aber wir haben unsere Chancen nicht nutzen können“, so Lupo-Coach Tahar Gritli. In diesen Situationen machte sich das Fehlen von Top-Torjäger Giuseppe Giandolfo besonders bemerkbar. In der 80. Minute hielt Lupo-Keeper Alexandros Bussios einen Foulelfmeter, doch fünf Minuten vorm Ende kam der ESV doch zum 1:1.

Tore: 1:0 (13.) Yeter, 1:1 (85.) Fricke.

TSV Wolfsburg - TSV Sülfeld 4:1 (2:1). Nach einer etwas nervösen Anfangsphase fingen sich die Gastgeber und drehten das Spiel noch vor der Pause. „In der zweiten Hälfte waren wir dann besser, haben trotz des Platzverweises nicht nachgelassen und verdient gewonnen“, meinte TSV-Spielertrainer Angelo Agosta, der nach vier Monaten Verletzungspause ein Comeback nach Maß feierte und gleich dreifach traf.

Tore: 0:1 (27.) Klamka, 1:1 (40.) A. Agosta, 2:1 (44.) Hilgert, 3:1 (61.) A. Agosta, 4:1 (83.) A. Agosta.

Rot: Hilgert (TSV/66.).

FSG Neindorf/Almke - FC Wolfsburg II 2:1 (1:1). „Das war eine schwere Geburt“, fand FSG-Trainer Klaus Goertner. Besonders in der ersten Halbzeit tat sich seine Mannschaft schwer. Goertner: „Im zweiten Durchgang haben wir dann unseren Rhythmus gefunden, waren läuferisch und auch spielerisch überlegen.“

Tore: 1:0 (6.) Lücke, 1:1 (23.) J. Kamieth (Foulelfmeter), 2:1 (66.) Hohmann.

isi

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011

Es ist mal wieder soweit: Norm Milley hat einen Lauf. Beim 3:2 n. P. gegen Krefeld bereitete der Außenstürmer beide Treffer mit vor, punktete zum fünften Mal in Serie. Erleichtert merkte er an: „Dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben, war gut für den Kopf, wichtig fürs Selbstvertrauen.“

17.01.2011
Anzeige