Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Vorsfelde übernimmt Spitze: „Ein kleines Ausrufezeichen“

Faustball Vorsfelde übernimmt Spitze: „Ein kleines Ausrufezeichen“

Heimvorteil genutzt: Die Faustballer des MTV Vorsfelde gewannen am zweiten Spieltag der 2. Bundesliga Nord in der heimischen Eichholz-Halle sowohl gegen den TV Kredenbach-Lohe als auch gegen den TV Brettorf II – und übernahmen mit nun 8:0 Punkten die Tabellenspitze

Voriger Artikel
Wolfsburg und MTV stürzen ab
Nächster Artikel
KVW-Frauen siegen gegen Bennewitz

Erster! Vorsfelde (v. Till Barthel) siegte, auch weil fast das komplette Team da war (kl. Bild.)

Quelle: Sebastian Bisch

Vorsfelde . Heimvorteil genutzt: Die Faustballer des MTV Vorsfelde gewannen am zweiten Spieltag der 2. Bundesliga Nord in der heimischen Eichholz-Halle sowohl gegen den TV Kredenbach-Lohe als auch gegen den TV Brettorf II – und übernahmen mit nun 8:0 Punkten die Tabellenspitze.

MTV Vorsfelde – TV Kredenbach-Lohe 3:0 (11:2, 11:5, 11:3). Die ersatzgeschwächten Gäste aus dem Siegerland reisten ohne ihren Hauptangreifer an. Der MTV dagegen war von der ersten Minute an hellwach und in allen Mannschaftsteilen überlegen, ließ dem Gegner so nicht den Hauch einer Chance. „Kredenbach-Lohe wurde regelrecht vom Platz gefegt“, so Vorsfeldes Trainer Frank Kuwert-Behrenz. „Die magere Punktausbeute des TV spricht eine deutliche Sprache.“

MTV Vorsfelde – TV Brettorf II 3:2 (11:5, 10:12, 2:11, 14:12, 13:11). „Dramatik pur mit dem glücklichen Ende für uns“, brachte Kuwert-Behrenz den Spielverlauf auf den Punkt. Im ersten Satz knüpfte sein Team noch nahtlos an die Leistung aus der Auftaktpartie an, ab dem zweiten Durchgang schlichen sich jedoch unnötige Fehler ein. Diesen Abschnitt haben die Gastgeber trotz zweier Satzbälle knapp ab, der nächste ging dann klar an Brettorf. Im vierten Durchgang liefen die Vorsfelder in erheblich veränderter Formation auf – das machte sich bezahlt, der MTV kam noch zum Sieg. „Der war etwas glücklich, aber nicht unverdient“, so Kuwert-Behrenz, dessen Team jetzt ganz oben steht. „Wir haben ein kleines Ausrufezeichen gesetzt. Profitiert haben wir vom Teamgeist, fast der komplette Kader stand zur Verfügung.“

MTV: Gian Rudolph, Till Barthel, Johannes Pertschey, Martin Teuner, Jonas Biniek, Christoph Kuwert-Behrenz, Nadiem Atiq, Leon Riederer, Florian Hartung und Florian Franke.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.