Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
VfL-Aufstieg? „Wir sollten uns Gedanken machen“

Volleyball-Verbandsliga der Frauen VfL-Aufstieg? „Wir sollten uns Gedanken machen“

Wolfsburg. Der Siegeszug geht weiter! Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg marschieren schnurstracks Richtung Oberliga-Aufstieg, feierten gegen die VSG Stederdorf/Wipshausen und den USC Braunschweig II zwei souveräne 3:0-Heimerfolge - es waren die Siege sieben und acht hintereinander. Nun grüßt der VfL von der Spitze!

Voriger Artikel
SSV Vorsfelde: Leiding hofft auf Ende der Leidens-Serie
Nächster Artikel
SVG verliert zu sechst, VfLer sind nach Pleite sauer

Spitzenreiter! Volleyball-Verbandsligist VfL Wolfsburg (h.) feierte zwei 3:0-Siege und muss sich nun Gedanken machen, ob das Team im Fall der Fälle auch aufsteigen will.

Quelle: Gero Gerewitz

VfL Wolfsburg - VSG Stederdorf/Wipshausen 3:0 (25:15, 25:17, 25:19). Der Respekt vor der erfahrenen VSG war groß, schließlich gab es im Hinspiel noch eine 2:3-Pleite. Doch dieses Mal lief alles anders. „Wir waren selbst überrascht, dass der Gegner so viele Eigenfehler produziert und es uns somit leicht gemacht hat“, erklärte Wolfsburgs Co-Trainer Christian Tischmacher, bei dessen Team alle angeschlagenen Spielerinnen noch rechtzeitig fit wurden. Große Probleme gab es mit dem Tabellenfünften nicht mehr. Tischmacher: „Ich habe nicht viel auszusetzen. Die Mädels haben die Aufgabe sehr intelligent gelöst. Besonders Mareike Kluske hat ihren Job im Block klasse gemacht.“

VfL Wolfsburg - USC Braunschweig II 3:0 (25:21, 26:24, 25:18). Überraschend entpuppte sich der Vorletzte als der schwerere Gegner an diesem Tag. „Die junge USC-Truppe hat uns ganz schön beschäftigt“, gab Tischmacher zu. Im zweiten Satz lag seine Truppe lange hinten, Braunschweig hatte sogar Satzball. „Ich denke, dass wir diesen Satz noch gewinnen konnten, war der Moralbruch für den Gegner“, so der Co-Coach. Denn der letzte Abschnitt lief mit einer überragenden Anja Schlegelmilch dann wieder so, wie der gesamte Heimspieltag: Wie am Schnürchen. Mit den sechs Punkten haben sich die Grün-Weißen nicht nur an Platz eins gesetzt, sondern auch gleich sechs Zähler Vorsprung herausgearbeitet. „Langsam ist es nicht mehr wegzudiskutieren, dass wir aufsteigen können. Wir sollten uns Gedanken machen, ob wir in die Oberliga wollen“, so Wolfsburgs Co-Trainer.

VfL: Marfeld, Matschke, Ludwig, Kluske, Dehl, Kühne, Schlegelmilch, Sievert, Mundry, Lantzsch.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.