Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vetterlein gegen Angerer: Wer lacht nach dem Hit?

Frauenfußball Vetterlein gegen Angerer: Wer lacht nach dem Hit?

Samstag (13 Uhr, Stadion am Elsterweg) empfängt der Tabellendritte VfL Wolfsburg den Spitzenreiter der Frauenfußball-Bundesliga, den 1. FFC Frankfurt. Eine entscheidende Rolle könnten die beiden Torhüterinnen Alisa Vetterlein und Nadine Angerer spielen. Mit ihnen unterhielt sich WAZ-Sportredakteur Robert Schreier.

Voriger Artikel
Popp, Müller, Pohlers: Kellermann ist stolz auf seine Super-Offensive
Nächster Artikel
Drei Siege für die Weimers

Wer hält seinen Kasten sauberer? Der ungeschlagene Tabellenzweite VfL Wolfsburg erwartet am Samstag mit Torhüterin Alisa Vetterlein den Spitzenreiter FFC Frankfurt mit Nationalkeeperin Nadine Angerer zum Bundesliga-Hit.

WAZ: Der VfL gegen Frankfurt - wird am Sonntag in Wolfsburg die Meisterschaft vorentschieden?
Vetterlein: Das glaube ich nicht. Wir sind noch zu früh in der Saison, die Tabelle ist verzerrt, wir haben zum Beispiel noch Nachholspiele. Und im Übrigen denke ich, dass die Meisterschaft eher dadurch entschieden wird, wer mehr Punkte bei kleineren Gegnern liegen lässt. Aber: Natürlich wäre es ein super Gefühl, wenn wir gegen den Spitzenreiter gewinnen würden.
Angerer: Wir haben schon zu Beginn der Saison zweimal unnötig Punkte liegen gelassen. Daher müssen wir gewinnen. Für uns hat das Spiel eine gewisse Brisanz. Wir können uns nicht mehr viele Ausrutscher erlauben. Aber wir sind jetzt auch eingespielt und haben viel Selbstvertrauen.

WAZ: Wer ist gerade die beste deutsche Mannschaft?
Angerer: Auch Potsdam ist noch im Titelrennen. Aber Wolfsburg hat sich toll entwickelt. Das wird kein Spaziergang für uns.
Vetterlein: Vom Umfeld her gibt es kaum etwas Besseres als den VfL. Aber noch ist Frankfurt Spitzenreiter, und wir erleben am Sonntag hier ein absolutes Spitzenspiel, ein Knaller-Duell. Ich denke, es wird hin und her gehen und sich für die Zuschauer lohnen.

WAZ: Bislang gab es kein Gegentor für den VfL...
Angerer: Aber auch als Torhüterin von einer Klassemannschaft wie Frankfurt hat man nicht viel zu tun. Das wird am Sonntag in Wolfsburg anders sein. Ich habe richtig Lust und freue mich auf das Spiel.
Vetterlein: Stimmt, da werden wir mehr zu tun bekommen. Frankfurt ist ein mächtig starker Gegner, die wollen uns bestimmt die erste Kiste reinhauen. Bisher war es in den Spitzenspielen ja immer so, dass es mehr Toraktionen gab, bei denen sich die Torhüterinnen auszeichnen können.

WAZ: Wie hält man sich wach, wenn man in den Spielen kaum beschäftigt wird?
Vetterlein: Eigentlich bin ich ja froh, wenn wir so stark sind, dass ich nichts zu tun bekomme. Ansonsten ist es reine Kopfsache. Ich darf da hinten keine Sperenzchen machen und muss die zwei, drei Male, wenn ich geprüft werde, da sein.

WAZ: Sie kennen sich aus einem gemeinsamen Jahr in Frankfurt und Lehrgängen der Nationalmannschaft. Wie ist Ihr Verhältnis?
Vetterlein: Es war damals ein schwieriges Jahr für mich in Frankfurt. Denn Nadine ist die klare Nummer 1 in Deutschland. Ich habe damals viel von ihr lernen können, sie hat mich immer unterstützt. Und menschlich ist sie ein total verrückter Typ.
Angerer: Die Komplimente kann ich nur zurückgeben. Alisa ist ein sehr netter Mensch und eine starke Torhüterin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.