Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Verrückt! VfL Wolfsburg klettert vom letzten auf den ersten Platz

Volleyball-Verbandsliga der Frauen Verrückt! VfL Wolfsburg klettert vom letzten auf den ersten Platz

Vom letzten auf den ersten Platz! Diesen rasanten Aufstieg legten die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg nach ihrem Heimspiel-Auftakt hin. Nach dem 3:1 gegen den TSV Giesen Grizzlys und dem 3:2 gegen Aufsteiger TSV Thiede grüßen die Grün-Weißen nun von der Spitze in der Verbandsliga.

Voriger Artikel
2:8! SSV Neuhaus verliert Topspiel beim TuS Sande
Nächster Artikel
Trendwende: VfL Wolfsburg nach 3:1 nun Fünfter

Glückwunsch zur Tabellenführung: Die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg gingen dabei als Letzter in den Heimspieltag.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg.
Mit den Giesenerinnen hatte der VfL noch eine Rechnung offen: Am letzten Spieltag der vergangenen Saison vermiesten die Grizzlys den Gastgebern den Aufstieg, auch sonst waren die Wolfsburgerinnen gegen diesen Gegner seit zwei Jahren sieglos. Diesmal lief es besser. Bis auf den zweiten Satz, den der VfL nach dem souveränen Start zu lässig anging, hatten sie den Angstgegner im Griff. Eine wichtige Rolle spielten dabei vor allem die beiden Trainer Thorsten Galgonek und Harald Schlord. „Es war sehr gut, dass beide vor Ort waren. Der Einfluss von außen war elementar wichtig für uns“, war Wolfsburgs Zuspielerin Nadine Marfeld glücklich.

Mit Thiede wartete schließlich ein Gegner mit komplett anderer Spielweise auf die Wolfsburgerinnen. „Als ich sie im Vorfeld als ‚Gute-Laune-Truppe‘ bezeichnet hatte, habe ich nicht zu viel versprochen“, lachte Marfeld. „Thiede hat unglaublich viel Spaß an diesem Sport.“ Immer wieder sorgte der Aufsteiger mit starken Feldabwehren dafür, dass der Ball zurück in Wolfsburgs Hälfte kam. Wie eine Gummiwand. Sehr lange Ballwechsel waren die Folge. Wolfsburgs Zuspielerin lobte: „Thiede hat sich diesen Punkt redlich verdient, der Fight war klasse.“ Nun stehen die Wolfsburgerinnen erstmals in dieser Spielzeit an der Spitze. Grund zum Ausruhen sei dies nicht. Marfeld: „Die Liga ist in diesem Jahr stark wie lange nicht. Aber auch wir sind stark wie lange nicht…“

Dehl, Brodehl, Domeyer, Kluske, Kühne, Lantzsch, Ludwig, Marfeld, Matschke, Mundry, Schlegelmilch, Sievert. Wegwerth.

Von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.