Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Täger-Brüder sind in Belgien nicht zu schlagen
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Täger-Brüder sind in Belgien nicht zu schlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 31.07.2017
Brachten ordentlich Edelmetall aus Belgien mit: Die Armwrestler des VfL Wolfsburg. Quelle: privat
Anzeige
Rochefort

Abgeräumt: Beim internationalen Armwrestling-Grand Prix im belgischen Rochefort holten Athleten des VfL Wolfsburg gleich neun Medaillen – inklusive zweimal Gold.

Allen voran zeigten dabei die Brüder Jan und Fabian Täger, was sie draufhaben: In der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm hatten sie zunächst den ersten Wettkampftag mit dem linken Arm im Griff und trafen im Finale aufeinander. Hier setzte sich Jan durch, tags darauf gab’s mit dem rechten Arm das umgekehrte Ergebnis – Gold für Fabian, Silber für Jan.

Für Lukas Neumann reichte es in der Klasse bis 75 Kilogramm zunächst zu Platz vier mit dem linken Arm, mit rechts gewann er als Dritter dann jedoch Bronze.

Doppel-Silber gab es unterdessen für Aslan Gubaev: In der Klasse bis 90 Kilogramm schaffte er es jeweils bis in die Finalrunde, musste sich jedoch der Konkurrenz aus den Niederlanden und der Ukraine geschlagen geben.

Auch Laura Branding schrammte nur knapp an einer Goldmedaille vorbei: In der Klasse bis 70 Kilogramm der Frauen unterlag sie erst im Finale mit dem linken Arm der Ex-Europameisterin Laure Juillerat aus der Schweiz, mit rechts reichte es nach einer Halbfinal-Niederlage gegen die Schwedin Camilla Kättström zu einer Bronzemedaille.

VfL-Coach Olaf Köppen war mit der Ausbeute aber zufrieden: „Ein toller Erfolg für mein Team und eine große Anerkennung.“ Am 21. Oktober zieht es die Armwrestling-Elite dann in den Wolfsburger Congress-Park.

Von Yannik Haustein

Der DLV hat 71 Athleten für Leichathletik-Weltmeisterschaften in London nominiert. Sven Knipphals vom VfL Wolfsburg ist als Mitglied der 4x100-Meter-Staffel dabei,

15.07.2017

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011
Anzeige