Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Sieg im Spitzenspiel: Ehmen erster Verfolger
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Sieg im Spitzenspiel: Ehmen erster Verfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.03.2015
Da ist er drin: Neindorf/Almkes Keeper hatte hier das Nachsehen - seine Mannschaft im Spitzenspiel. Ehmen gewann 2:1. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

TSV Wolfsburg - FV Wespe Wolfsburg 7:1 (4:1). Zwei frühe Treffer spielten den Laagbergern in die Karten. „Das hat es uns leichter gemacht“, so TSV-Spielertrainer Angelo Agosta. Die 4:1-Halbzeitführung war dann schon recht komfortabel. Agosta: „In der zweiten Hälfte haben wir dann Ruhe reingebracht, den Ball in den eigenen Reihen gehalten und einzelne Nadelstiche gesetzt.“

Tore: 1:0 (5.) A. Agosta, 2:0 (17.) Poltersdorf, 2:1 (20.) Schulze, 3:1 (36.) Hassouni, 4:1 (38.) A. Agosta, 5:1 (67.) A. Agosta (Foulelfmeter), 6:1 (70.) Kessler, 7:1 (73.) Hassouni.

Rot-Weiß Wolfsburg - MTV Hattorf 7:1 (2:1). Die Gastgeber steckten das frühe Eigentor zum 0:1 gut weg und drehten die Partie noch vor der Pause. „Das war Saisonbestleistung“, freute sich Rot-Weiß-Co-Trainer Sven Heidmann, der weiter schwärmte: „Es hat alles so geklappt, wie wir uns das vorstellen.“ Vernünftiges Kurzpassspiel und das läuferische Engagement seien nur zwei von vielen positiven Elementen im Spiel der Gastgeber gewesen.

Tore: 0:1 (7.) Bleich (Eigentor), 1:1 (14.) Muradyan, 2:1 (40.) Kranczoch, 3:1 (52.) Muradyan, 4:1 (67.) Muradyan, 5:1 (71.) Lepka, 6:1 (84.) Ezzedine, 7:1 (90.) Ezzedine.

SV Barnstorf - TSV Sülfeld 1:2 (1:0). Die Platzverhältnisse in Barnstorf waren grenzwertig, doch SVB-Trainer Ioan Tirban wollte den tiefen Untergrund keineswegs als Ausrede für die Niederlage gelten lassen. „Schließlich musste Sülfeld auf demselben Platz spielen“, so der Coach, der sich über die vielen ausgelassenen Torchancen ärgerte. „Wir müssen nach 20 Minuten 3:0 führen, sind teilweise alleine auf den Torwart zugelaufen, haben es aber nicht geschafft, das Tor zu machen“, schilderte Tirban. Die Sülfelder nutzten dagegen die Fehler des SVB eiskalt für ihre Treffer aus.

Tore: 1:0 (35.) Schoweikh, 1:1 (55.) Klamka, 1:2 (80.) Beuing.

FSG Neindorf/Almke - TSV Ehmen 1:2 (0:2). „Wir haben Ehmen durch unsere Fehler, die zu den beiden Gegentoren geführt haben, auf die Siegerstraße gebracht“, so FSG-Trainer Klaus Goertner, der den Gästen den größeren Siegeswillen attestierte. „Ehmen ist ein paar Kilometer mehr gelaufen“, analysierte der Coach. Zur Leistung seines eigenen Teams meinte er: „Wir haben einfach schlecht gespielt.“ Zu allem Überfluss verschoss die FSG in der Schlussphase auch noch einen Elfmeter.

Tore: 0:1 (15.) J. Schulze (Eigentor), 0:2 (45.) Herde, 1:2 (88.) J. Schulze.

Gelb-Rot: Gembus (TSV/81.).

TV Jahn Wolfsburg - TSV Heiligendorf 4:0 (1:0). „Wir waren von Anfang an Herr im Haus“, meinte Jahn-Trainer Achim Trienke. Sein Team begann druckvoll, hatte schon vor dem 1:0 zwei, drei gute Chancen gehabt. Trienke: „Wir haben uns in der ersten Hälfte schwer getan mit der Chancenverwertung. Nach der Pause lief es dann besser.“

Tore: 1:0 (12.) Balkan, 2:0 (57.) Balkan, 3:0 (68.) Richter, 4:0 (76.) Balkan.

isi

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011

Es ist mal wieder soweit: Norm Milley hat einen Lauf. Beim 3:2 n. P. gegen Krefeld bereitete der Außenstürmer beide Treffer mit vor, punktete zum fünften Mal in Serie. Erleichtert merkte er an: „Dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben, war gut für den Kopf, wichtig fürs Selbstvertrauen.“

17.01.2011
Anzeige