Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neuhaus jetzt Erster, Gifhorn siegt doppelt

Tischtennis Neuhaus jetzt Erster, Gifhorn siegt doppelt

In der Tischtennis-Verbandsliga der Herren sicherte sich der SSV Neuhaus (15:3 Punkte) durch ein schwer erkämpftes 9:7 bei der SG Lenglern auf der Zielgeraden den Herbstmeistertitel, da der bisherige Tabellenführer SC Hemmingen-Westerfeld (14:4) verlor. Der TTC Gifhorn (8:10) verschaffte sich ordentlich Luft im Abstiegskampf durch ein 9:5 gegen Lenglern und ein 9:6 beim TSV Heiligenrode.

Voriger Artikel
45:44! Koch krönt seine Aufholjagd
Nächster Artikel
Hirsch stellt Stil um, damit die Reise weitergeht

Herbstmeister! Serkan Ceylan rief seine beste Saisonleistung ab und grüßt mit Neuhaus jetzt von der Tabellenspitze.

Quelle: Boris Baschin

Gifhorn/Wolfsburg.
In den Doppeln spielten Yannis Horstmann/Carsten Winkelmann, Davide Manca/Thorsten Jung sowie Michael Kraft/ Alexander Röhrig-Bartel (alle mit Viersatz-Siegen) wie aus einem Guss. In den Einzeln ging es ausgeglichen zu, doch Gifhorn brachte von fünf Fünfsatzpartien vier über die Ziellinie. In Topform agierte Horstmann, der beide Spitzeneinzel gegen den Litauer Justas Galatilitis (3:1) und Nachwuchsass Michael Khan Orhan (12:10 im fünften Satz) für sich verbuchte. Beim Stande von 7:5 banden Winkelmann und Röhrig-Bartel (11:9 im fünften Durchgang) den Sack zu.

Horstmann/Winkelmann, Manca/T. Jung, Kraft/Röhrig-Bartel, Horstmann (2), Kraft, Winkelmann, Röhrig-Bartel (2).

In den Doppeln glückte Gifhorn eine 2:1-Führung durch Viersatz-Siege von Horstmann/Winkelmann sowie Kraft/Röhrig-Bartel. Die Führung hielt bis zum 7:6, obwohl Winkelmann ein 10:12 im Entscheidungsdurchgang quittierte. Doch im Schlussdrittel machten der starke spielende Röhrig-Bartel in vier sowie Thorsten Jung in fünf Sätzen den Sieg perfekt. Kapitän Jung lobte: „Wir haben uns in der Verbandsliga akklimatisiert. Diese beiden hart erkämpften Siege bedeuten für uns einen perfekten Abschluss der Hinrunde.“

Horstmann/Winkelmann, Kraft/Röhrig-Bartel, Horstmann (2), Kraft (2), Röhrig-Bartel (2), T. Jung.

Die fast fünfstündige Schlacht war hochdramatisch. Bei Neuhaus ersetzte Enrico Hentschel (SSV II) Björn Dörrheide, der im Februar am Knie operiert wird. Neuhaus geriet in den Doppeln mit 1:2 in Rückstand, ausgerechnet das Zufallsduo Tobias Nehmsch/Hentschel verhinderte den totalen Fehlstart. Serkan Ceylan/Niklas Beliaev verspielten eine 2:0- Satzführung. Seine beste Saisonleistung lieferte dann Ceylan ab, der sich in beiden Spitzeneinzeln gegen Orhan und Galatilitis in fünf Sätzen behauptete. Auch Gabor Nagy, Nehmsch und Kohl, der einen 0:2-Satzrückstand umbog, gingen bei ihren Siegen über die volle Distanz. Der Fünfsatz-Erfolg im Schlussdoppel von Ceylan/Beliaev gegen Galatilitis/Henkel passte. Kapitän Nagy: „Entscheidend war, dass wir sechs von acht Fünfsatz-Duellen durchgebracht haben.“

Nehmsch/Hentschel, Ceylan/Beliaev, Ceylan (2), Nehmsch (2), Nagy (2), Kohl.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.