Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neuhaus II punktet bei Achterbahnfahrt

Tischtennis-Landesliga der Damen Neuhaus II punktet bei Achterbahnfahrt

In der Tischtennis-Landesliga der Damen unterlag Schlusslicht SSV Neuhaus II zunächst dem neuen Spitzenreiter MTV Duttenstedt, erkämpfte dann aber ein 7:7 gegen die SG Ölsburg/Groß Bülten. Der SV Sandkamp erlebte derweil gegen den Tabellenvorletzten RSV Braunschweig IV eine unangenehme Überraschung.

Voriger Artikel
KVW-Frauen siegen gegen Bennewitz
Nächster Artikel
VfL: Westhusen gewinnt Bronze

Nervenstark: Annika Santelmann hatte großen Anteil am 7:7 von Neuhaus II gegen Ölsburg/Groß Bülten.

Quelle: Sebastian Bisch

Neuhaus/Sandkamp. In der Tischtennis-Landesliga der Damen unterlag Schlusslicht SSV Neuhaus II zunächst dem neuen Spitzenreiter MTV Duttenstedt, erkämpfte dann aber ein 7:7 gegen die SG Ölsburg/Groß Bülten. Der SV Sandkamp erlebte derweil gegen den Tabellenvorletzten RSV Braunschweig IV eine unangenehme Überraschung.

SSV Neuhaus II – MTV Duttenstedt 2:8 (13:26 Sätze). Bei Neuhaus fehlte Sina Stautmeister, Stefanie Soltau half aus. In den Doppeln ärgerten sich Kristin Engel/Soltau über ein 9:11 im fünften Satz gegen Danuta Brennecke/Christa Ehrentraut. Duttenstedt zog auf 6:0 davon, ehe Engel (3:1 Sätze gegen Birgit Gelhard) sowie Annika Santelmann (3:1 gegen Sabine Gelhard) Ergebniskosmetik betrieben.

SSV-Zähler : Engel, Santelmann.

SV Sandkamp – RSV Braunschweig IV 5:8 (23:26). Nach Bällen lag Sandkamp sogar mit 466:458 vorn, doch von vier Fünfsatz-Duellen gewannen die Gastgeberinnen nur eines durch Barbara Kramer (gegen Annalena Harms). So machten die verbissen kämpfenden Braunschweigerinnen aus einem 3:4 eine 7:4-Führung. Ein 9:11 im fünften Durchgang von Beate Koch gegen die frischgebackene Mädchen-Bezirksmeisterin Karina Kobbe besiegelte Sandkamps Schlappe.

SVS-Zähler: Kramer/Koch, Kramer (2), Koch, Laufer.

SSV Neuhaus II – SG Ölsburg/Groß Bülten 7:7 (26:32). Der Spielverlauf glich einer Achterbahnfahrt: Neuhaus lag mit 0:4 zurück, kam dann zu einer 7:6-Führung, weil Annika Santelmann als Frau ohne Nerven gleich dreifach punktete. Die SSV-Spielerin bog unter anderem einen 1:2-Satzrückstand gegen Dagmar Oppermann noch um, entschied zudem gegen Astrid Manteufel nach Verlust der ersten beiden Durchgänge die folgenden drei Sätze mit 12:10, 12:10 und 17:15 für sich. Stautmeister brachte eine weitere Zitterpartie mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Manteufel über die Ziellinie.

SSV-Zähler: Stautmeister (2), Engel, Santelmann (3), Meyer.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.