Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Knipphals: Kein Start in seiner zweiten Heimat
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Knipphals: Kein Start in seiner zweiten Heimat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 02.11.2015
Top-Sprinter in Wolfsburg: Julian Reus (u. l.), Sven Knipphals (o. M.) und Co. schauten sich das Pokalspiel an.
Anzeige

Für Knipphals eine willkommene Abwechslung vom Trainingsalltag - die Vorbereitung auf die kommende Wettkampfsaison läuft längst, zwischenzeitliche Achillessehnen-Probleme hat der 30-Jährige überwunden. Zum Fußballspiel in Wolfsburg waren unter anderem DLV-Rekordhalter Julian Reus, die Sprinter Maximilian Kessler, Roy Schmid und Aleixo-Platini Menga sowie die Hürdenläufer Erik Balnuweit und Alexander John auf VW-Einladung angereist, richtig zufrieden war am Ende nur Menga. „Der ist nämlich Bayern-Fan“, so Knipphals schmunzelnd.

Zurück in Leipzig, ging‘s wieder ans Training - und an die Wettkampfplanung. „So wie die Wettbewerbe im nächsten Jahr liegen, ist das nicht ganz so einfach“, erklärt Knipphals. Er wird zwar zwei oder drei Hallenwettkämpfe bestreiten, auf die deutschen Hallenmeisterschaften Ende Februar aber verzichten - obwohl diese in seiner zweiten Heimat Leipzig stattfinden. „Ich werde dann nur auf der Tribüne sitzen - das ist schade, aber es passt einfach nicht in die Trainingsplanung.“

Wichtiger nämlich als die Hallensaison ist das Frühjahrs-Trainingslager in Florida, bei dem auch wieder drei Wettkämpfe stattfinden, in denen Knipphals schon die Olympianorm anpeilt. „Das Ziel“, so der Wolfsburger, „ist es, dort schon die 10,14 Sekunden zu schaffen.“ Und das könnte quasi nebenbei für ein weiteres Karriere-Highlight sorgen: Denn neben den Olympischen Spielen in Rio stehen 2016 auch die Europameisterschaften in Amsterdam an. „Und da“, so Knipphals, „wäre ich natürlich auch gern dabei“.

apa

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011

Es ist mal wieder soweit: Norm Milley hat einen Lauf. Beim 3:2 n. P. gegen Krefeld bereitete der Außenstürmer beide Treffer mit vor, punktete zum fünften Mal in Serie. Erleichtert merkte er an: „Dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben, war gut für den Kopf, wichtig fürs Selbstvertrauen.“

17.01.2011
Anzeige