Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Der Lupo-Lauf vorm Spitzenspiel gegen Göttingen
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Der Lupo-Lauf vorm Spitzenspiel gegen Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.11.2015
Das nennt man einen Lauf: Lupo/Martini Wolfsburg durfte in dieser Saison schon elf Siege feiern, ist ungeschlagen Oberliga-Tabellenführer. Quelle: Beate Kirchhoff
Anzeige

Die Lage

Lupo hat einen tollen Lauf: Nach 13 Spielen führen die Italiener die Tabelle mit 35 Punkten souverän vor den Göttingern an. Mit einem weiteren Dreier würde das Team von Francisco Coppi den Vorsprung auf Göttingen auf elf (!) Punkte ausbauen.

Die Serie

Bundesweit sind nur zwölf Teams aus den obersten fünf Ligen in dieser Saison noch ungeschlagen - Lupo gehört dazu! „In einem Atemzug mit Bayern München genannt zu werden, ist schon etwas Besonderes“, meint Coppi. Was das Spiel morgen gegen Göttingen besonders reizvoll macht: Auch die SVG gehört zu diesen zwölf Klubs....

Der Trainer

Coppi, wohl der beste Fußballer, den der Verein je hatte, war zwischendurch für ein Jahr (1992/93) VfL-Profi. Jetzt ist er schon seit 13 Jahren als Trainer im Amt; stellvertretender Vorsitzender ist er auch - quasi das Gesicht des Vereins. Irgendwann will er aufhören, aber diese Überlegungen scheitern schon daran, dass sich niemand seine Nachfolge vorstellen kann. Deshalb will er jetzt die A-Lizenz in Angriff nehmen - die ist für die Regionalliga nötig. Im ersten Jahr dürfte er Lupo noch mit einer Sondergenehmigung coachen.

Der Verein

Der Aufstieg wäre ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte. 1962 wurde der Sportclub Lupo gegründet, ist damit der älteste Gastarbeiter-Klub Deutschlands. 1981 fusionierte Lupo mit dem US Martini, die erste Mannschaft spielte in der damaligen Bezirksklasse. 15 Jahre und zwei Aufstiege später gehörte Lupo/Martini als Landesligist erstmals zu den Top-Amateurteams in Wolfsburg. 2002 folgte der Abstieg in die Bezirksliga, dann ging es - jetzt mit dem eigenen „Lupo Stadio“ - nach oben: Bezirksoberliga, Landesliga, Oberliga. Lupo hat sich als zweite Wolfsburger Fußball-Kraft etabliert.

Die Perspektive Aufstieg

Rocco Lochiatto, Lupo-Präsident seit 2006, ist zuversichtlich: „Sportlich werden wir es schaffen, auch die materielle Seite wird geregelt. Die Lizenz für die Regionalliga wird auf jeden Fall beantragt. Das sind wir unseren Spielern schuldig.“ Pläne für die in der 4. Liga dann nötigen kleineren Stadion-Umbauten gibt es bereits.

Die Fans

Gut 200 Zuschauer verfolgen die Lupo-Heimspiele, die Zahl der Facebook-Freunde steuert auf die 1000 zu. Am Spielfeldrand gibt‘s regelmäßig prominente Gesichter zu sehen - OB Klaus Mohrs, Ex-Profi Frank Greiner oder auch Ex-VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner, dessen Co-Trainer Alex Strehmel sogar Dauergast im Lupo Stadio ist.

Ohne Niederlage in dieser Saison

Vereine aus den höchsten fünf Ligen ohne Saison-Niederlage:
Bayern München (Bundesliga)
Grün-Weiß Brieselang (Verbandsliga Brandenburg)
Blumenthaler SV (Verbandsliga Bremen)
Bremer SV (Verbandsliga Bremen)
FC M. Schwerin (Verbandsliga Mecklenburg)
Greifswalder FC (Verbandsliga Mecklenburg)
Haldensleber SC (Verbandsliga Sachsen-Anhalt)
FSV Wacker Nordhausen II (Verbandsliga Thüringen)
SG FC Dachwig/Döllstädt (Verbandsliga Thüringen)
Neckarsulmer Sportunion (Verbandsliga Württemberg)
Lupo/Martini Wolfsburg (Oberliga Niedersachsen)
SVG Göttingen (Oberliga Niedersachsen)
dik

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011

Es ist mal wieder soweit: Norm Milley hat einen Lauf. Beim 3:2 n. P. gegen Krefeld bereitete der Außenstürmer beide Treffer mit vor, punktete zum fünften Mal in Serie. Erleichtert merkte er an: „Dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben, war gut für den Kopf, wichtig fürs Selbstvertrauen.“

17.01.2011
Anzeige