Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Akrapovic Trainer in Kroatien?

Fußball - Kreis Wolfsburg Akrapovic Trainer in Kroatien?

Die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga Wolfsburg ist vor dem Schlusstag entschieden – nun kämpfen mit der FSG Neindorf/Almke, dem SV Nordsteimke, dem TSV Hehlingen und dem TSV Heiligendorf noch vier Teams um Rang zwei. In der 1. Kreisklasse streiten sich der SV Brackstedt und Atletico Wolfsburg um Aufstiegsplatz drei.

Voriger Artikel
Vorsfelde IV wird E-Jugend-Meister
Nächster Artikel
Von Bundesliga bis Kreisklasse

Ein Punkt noch! Der SV Brackstedt kennt nur eine Richtung. Gegen Reislingen/Neuhaus II könnte der Kreisliga-Aufstieg bejubelt werden.

Ohne Bruno Akrapovic zum letzten Saisonspiel: Vor der Partie am Sonntag (15 Uhr) gegen den SSV Kästorf/Warmenau hat der Ex-VfL-Profi sein Amt als Spielertrainer bei der DJK Wolfsburg niedergelegt und befindet sich nach WAZ-Informationen in Kroatien, wo ihn ein Trainerjob erwarten soll. Gegen Kästorf wird Co-Trainer Karsten Roßpunt die Leitung übernehmen. Wer in der kommenden Saison auf der Bank sitzt, ist unklar. „Wir stehen mit mehreren Kandidaten in Verhandlungen“, so DJK-Geschäftsführer Alfred Adamek.

Kampf um Rang zwei: Die FSG Neindorf/Almke hat die beste Saison seit der Kreisliga-Meisterschaft 2003 hingelegt, will sie mit einem Sieg am Sonntag (15 Uhr) beim Tabellendritten SV Nordsteimke krönen und den zweiten Rang sichern. „Das wird ein schweres Ding, da auch Nordsteimke den zweiten Platz haben will“, weiß FSG-Trainer Robin Günther, der die Partie auch als Generalprobe für das Pokal-Endspiel am 25. Juni gegen den TSV Heiligendorf sieht.

Der TSV Hehlingen muss am Sonntag (15 Uhr) beim MTV Hattorf erneut mit einer Notelf antreten, aber, so TSV-Coach Sven Schubert: „Gegen Hattorf müssten wir eigentlich gewinnen.“ Immerhin schlug dieselbe Formation zuletzt den ESV Wolfsburg mit 6:0. Für zwei Hehlinger wird es wohl das letzte Spiel sein – Dennis Jauster und Normen Schubert sollen zum Abschied ein paar Minuten Einsatzzeit bekommen. Sven Schubert: „Ich habe großen Respekt vor der Leistung der beiden.“ Zudem wollen die Hehlinger unbedingt das 100. Saisontor erzielen. Schubert wünscht sich: „100 Tore und Platz zwei zum Abschluss wären perfekt.“

Spannung vorm Kreisklassen-Finale: Dem SV Brackstedt würde am Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Reislingen/N. II ein Zähler für den Aufstieg genügen. „Aber wir werden nicht auf einen Punkt spielen“, so SVB-Coach Dirk Kiwitt, der hofft, dass der Druck für sein Team nicht zu groß ist. Um abzuschalten, waren die Brackstedter am spielfreien Wochenende auf dem Schützenfest, nun sollen sich alle gedanklich auf das entscheidende Spiel einstellen. Kiwitt: „Wir können es aus eigener Kraft schaffen, wollen einen würdigen Abschluss hinlegen.“

Schwere Aufgabe für Atletico Wolfsburg: Die Italiener müssen am Sonntag (15 Uhr) gegen den Tabellenzweiten Wespe Wolfsburg ran. Um aufzusteigen, muss Atletico gewinnen und Konkurrent Brackstedt verlieren. „Ich sehe unsere Chancen dennoch bei 50:50“, meint Atletico-Coach Frank Helmerding, für den es zugleich das letzte Spiel bei den Italienern ist. Helmerding: „Wir haben hier in zwei Jahren viel bewegt, der Aufstieg wäre das i-Tüpfelchen.“

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.