Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg 4:0! Hehlingen marschiert
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg 4:0! Hehlingen marschiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 09.03.2014
Anschluss verloren: Die FSG Neindorf/Almke (innen) kam im Heimspiel gegen den TV Jahn nicht über ein 0:0 hinaus. Quelle: Photowerk (ts)
Anzeige

FSG Neindorf/Almke - TV Jahn Wolfsburg 0:0. „Wenn wir in der ersten Hälfte eine unserer zwei, drei guten Chancen nutzen, läuft das Spiel wahrscheinlich anders“, vermutete FSG-Trainer Klaus Goertner. Nach der Pause war‘s dann ein offenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. „Nach dem Platzverweis können wir am Ende noch froh sein, dass wir nicht noch verloren haben“, so Goertner.

Rot: Müller (FSG/80.).

TSV Ehmen - FV Wespe Wolfsburg 3:4 (1:1). Ehmen musste seine Vierer-Abwehrkette wegen einiger Ausfälle umstellen, was sich bemerkbar machte - die Sicherheit fehlte. „Alle vier Gegentreffer sind durch individuelle Fehler von uns gefallen“, monierte TSV-Spielertrainer Jens Stumpp. Zudem vergab sein Team beim Stand von 3:2 einen Elfmeter und somit die Vorentscheidung. Stumpp: „Das war der Knackpunkt.“

Tore: 0:1 (12.) Hirsch, 1:1 (27.) E. Stumpp. 2:1 (47.) E. Stumpp. 2:2 (59.) Bali, 3:2 (79.) Hampl, 3:3 (87.) Sowe (Foulelfmeter), 3:4 (90.) Jeschke.

TSV Hehlingen - SV Nordsteimke 4:0 (1:0). Hehlingen tat sich anfangs schwer. „Unsere Taktik mit drei Stürmern zu beginnen, ist nicht aufgegangen“, erklärte Trainer Sven Schubert, der deshalb schnell auf ein 4-3-2-1 umstellte. Nach der Pause lief‘s flüssiger. Schubert: „Wir haben die Tore dann zu den richtigen Zeitpunkten gemacht.“

Tore: 1:0 (45.) M. Wohlgemuth, 2:0 (71.) Schulze, 3:0 (75.) Bischoff, 4:0 (82.) Bischoff.

MTV Hattorf - SV Barnstorf 1:2 (1:1). Hattorf erwischte den besseren Start und ging dementsprechend mit 1:0 in Führung. „Danach haben wir aufgehört, Fußball zu spielen“, ärgerte sich MTV-Trainer Thomas Wagner. Sein Team agierte in der zweiten Hälfte zu oft über lange Bälle, zudem kam durch ständige Unterbrechungen nur wenig Spielfluss zustande. Wagner: „Nach dem 1:2 hat Barnstorf die Partie clever zu Ende gespielt.“

Tore: 1:0 (22.) Schulz, 1:1 (45.+1) Schoweikh, 1:2 (53.) Spanu (Eigentor).

TSV Heiligendorf - TSV Sülfeld 2:2 (2:0). Bei den Gastgebern fehlten vier Stammkräfte - dennoch waren die Heiligendorfer in der ersten Hälfte überlegen. „Wir sind verdient mit 2:0 in die Pause gegangen“, fand auch Coach Stefan Korngiebel. In der zweiten Halbzeit ließen dann Kraft und Konzentration immer mehr nach. Zu allem Überfluss verursachten die Heiligendorfer auch noch einen unnötigen Elfer in der Schlussminute. Korngiebel: „Wir haben den Sieg leichtfertig verspielt.“

Tore: 1:0 (39.) Schultz, 2:0 (44.) Schultz, 2:1 (50.) Bendlin, 2:2 (90.) Sprenger (Foulelfmeter).

WSV Wendschott - Lupo/Martini Wolfsburg II 1:1 (1:0). „Die Mannschaft hat alles das, was wir besprochen hatten, zu hundert Prozent umgesetzt“, lobte WSV-Trainer Volker Sehm. Sein Team hielt läuferisch und kämpferisch dagegen. „Wir haben einen Fehler gemacht, den Lupo dann gleich zum 1:1 genutzt hat“, berichtete Sehm.

Tore: 1:0 (40.) Behnke, 1:1 (68.) Giandolfo.

isi

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011

Es ist mal wieder soweit: Norm Milley hat einen Lauf. Beim 3:2 n. P. gegen Krefeld bereitete der Außenstürmer beide Treffer mit vor, punktete zum fünften Mal in Serie. Erleichtert merkte er an: „Dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben, war gut für den Kopf, wichtig fürs Selbstvertrauen.“

17.01.2011
Anzeige