Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg 30:35! VfB Fallersleben verliert, aber Freude über ein Comeback
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg 30:35! VfB Fallersleben verliert, aber Freude über ein Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 01.10.2017
Ausgebremst: Lars Bichbäumer (am Ball) und der VfB Fallersleben unterlagen der Reserve der HSG Nienburg. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Fallersleben

Das junge Gäste-Team zeigte sich diszipliniert und konzentriert. Der VfB erwischte hingegen keinen guten Tag und gestaltete die Partie nur bis Mitte der zweiten Hälfte offen. „Wir müssen gar nicht drumherum reden, Nienburg hat verdient gewonnen“, so Knobbe. Kritik gab es für alle Mannschaftsteile: „Wir waren in der Defensive über weite Strecken zu schläfrig, im Angriff haben wir uns zu wenig getraut, teilweise die Würfe verweigert.“

In der Abwehrreihe machte sich das Fehlen von Michael Schmidt bemerkbar – ohne ihn gab es zu viele Gegentreffer über den Mittelblock. Knobbe: „Da fehlte einfach die Erfahrung und nötige Stabilität. Besonders gegen Teams wie Nienburg, die mit hohem Tempo agieren, ist sowas nur schwer auszugleichen.“

Lichtblicke gab es trotzdem: Ein Sonderlob bekam der junge Thorben Hoffmann von Knobbe für seinen Auftritt, Kris Behrens stand nach Achillessehnenverletzung am Ende wieder mit auf dem Feld. Zuletzt wurde er für Siebenmeter eingewechselt, jetzt bekam er erstmals wieder Spielzeit, steuerte drei Treffer bei. „Es ist alles gut gegangen“, freute sich der Trainer. „Wenn er wieder so weit ist, wird er uns eine große Hilfe sein!“

VfB: Meyer, Brauße – Siemann, Reitmeier, Schöttke (9), Frerichs (1), Hoffmann (5), Bichbäumer (4), Heyen (1), Poplawski (4), Börger, Wolff (3), Behrens (3), Lührs.

Von Jakob Schröder

Der DLV hat 71 Athleten für Leichathletik-Weltmeisterschaften in London nominiert. Sven Knipphals vom VfL Wolfsburg ist als Mitglied der 4x100-Meter-Staffel dabei,

15.07.2017

Zusehen schmerzt. Trotzdem schaute Ken Magowan gestern den Profis des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg beim Training auf dem Eis zu. Sehnsuchtsvoll. Der Torjäger brennt darauf, selbst wieder mitzumischen. Nach seiner Knöchelverletzung belastet er sich inzwischen vorsichtig in der Reha, sagt: „Es wird besser.“

18.01.2011

Belohnung für beherzte Leistungen: Gestern bekamen die Profis von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ein wenig Freizeit geschenkt. Coach Pavel Gross blies die Nachmittagseinheit nach dem Vormittagstraining ab. Grund: „Die Jungs haben zwei harte Spiele in den Knochen, sollen sich regenerieren.“

18.01.2011
Anzeige