Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn Zum Gewöhnen: Scheilos starkes Sieger-Tänzchen
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn Zum Gewöhnen: Scheilos starkes Sieger-Tänzchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 17.09.2012
Turbulentes Ende: Trotz des späten Ausgleichs war der Punkt für Isenbüttel (r.) Coach Gryglewski zu wenig. Quelle: Mike Vogelsang
Anzeige

So ausgelassen war Heinz-Günter Scheil schon lange nicht mehr zu sehen: Der Trainer von Landesligist SSV Kästorf hatte bisher wenig Grund zum Jubeln, zuletzt eine Trainerdiskussion angezettelt und beendet. Jetzt gelang gegen die SVG Göttingen (2:1) der erste Saisonsieg. Und so hochengagiert er an der Seitenlinie mitfieberte, so frenetisch jubelte „Scheilo“ hinterher. Tanzte ausgelassen nach Stefan Hauks Siegtor in Unterzahl, herzte die Sieger-Helden und setzte zum Siegersprung (Foto) an. Es soll erst der Anfang gewesen sein: „Das ist jetzt der Maßstab“, so Scheil. Sieht man ihn weiter so jubeln, ist das ein Anblick, an den man sich gewöhnen kann…

Ein Interview-Versprechen als Tor-Kick! Am Rande von Gifhorns Sportlerwahl flachste Forian Gahrmann, Stürmer des Bezirksligisten TuS Neudorf-Platendorf, mit AZ-Journalist Timo Gefeller. Wann er mal wieder als Interviewpartner dran sei, fragte Gahrmann nach. „Wenn du im Doppelpack triffst“, versprach Gefeller - und musste seine „Wettschulden“ keine 48 Stunden später einlösen. Gahrmann traf bei Platendorfs 4:0 in Didderse doppelt - und stand zum Interview bereit.

Rückstand, Unterzahl und Zeitnot - trotzdem gelang dem MTV Isenbüttel im Topspiel der Bezirksliga beim FC Wolfsburg noch das 1:1. Dank des Ausgleichs durch Valeri Renz in der dritten Minute der Nachspielzeit. „Das war ein verrücktes Ende“, so MTV-Coach Torben Gryglewski sichtlich geschafft. Trotzdem ist der Punkt für ihn zu wenig: „Wir haben zwar noch nicht verloren, aber auch schon sechs Punkte liegen gelassen. Wir wollten die Konkurrenz unter Druck setzen, das ist uns nicht gelungen.“

Für die SV Meinersen gab‘s in der Kreisliga beim 2:2 gegen den VfL Vorhop den ersten Zähler - am dritten Spieltag. „Wir hatten bisher aber auch schwere Gegner“, sagte SV-Coach Peter Placinta. „Daher bin ich nicht pessimistisch.“ Allerdings sind auch die nächsten beiden Hürden hoch. „Als nächstes geht es gegen Wesendorf und Wasbüttel, danach müssen wir anfangen, unsere Punkte zu holen“, bleibt Placinta ruhig.

Der MTV Gifhorn II trat in der 1. Kreisklasse 2 nicht zum Derby gegen die SV Gif-horn II an (AZ berichtete). Der Grund: Personalmangel. „Wir haben ohnehin einen dünnen Kader“, so MTV-Betreuer Detlev Priebe. „Als sich Stefan Burmester in der vergangenen Woche das Knie verdrehte und einige Spieler verhindert waren, hat‘s nicht gereicht.“

Manchmal kann Zuschauen auch eine Strafe sein. Keine schöne Partie sah Burkhard Dohmes jedenfalls beim 1:2 seines TSV Rothemühle gegen die SV Leiferde (Kreisliga). „Leiferde konnte oder wollte nicht, wir wollten oder konnten nicht“, so Dohmes. „Wir haben alles gemacht, außer Fußball zu spielen.“ Nichts fürs Auge also. Dohmes: „Es war grauenhaft anzusehen.“

Vor der Partie des SSV Kästorf II (1. Kreisklasse 2) beim MTV Isenbüttel II sprach SSV-Coach Holger Haustein-Bastian davon, dass sein Team seine Chancen besser nutzen müsse - und das setzte Kästorf um. „Wir hatten drei Chancen“, sagte Betreuer Siegfried Zipperling nach dem 3:0. Für die 100-Prozent-Quote sorgte Joker Patrick Steep. Zipperling: „Da haben wir einen gefunden, der die Tore macht.“

Anzeige