Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn VfR Wilsche/Neubokel: Entscheidung ist „legitim“
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn VfR Wilsche/Neubokel: Entscheidung ist „legitim“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 05.12.2016
Treffen am Sonntag erneut aufeinander: Der VfR Wilsche/Neubokel (l.) und der TSV Rothemühle. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Wilsche

Doch der Reihe nach: In der Partie am 27. November war Wilsche per Freistoßtreffer bereits nach zwei Minuten in Führung gegangen – durch einen Freistoß. Der war wegen Meckerns gegeben worden und hätte daher indirekt ausgeführt werden müssen. Stattdessen verwandelte Wilsche direkt.

„Erst ist es uns nicht aufgefallen, aber in der Halbzeit und erneut nach dem Spiel haben wir beim Schiri nachgefragt“, erklärt TSV-Coach Thorsten Meyer. „Er hat den Fehler dann eingeräumt, und ich habe schon auf dem Heimweg mit Staffelleiter Timo Teichert telefoniert. Er sagte uns zwar, dass die Chancen gering seien, aber wir wollten die Sache geklärt wissen und sind damit vor das Sportgericht gegangen.“

Das entschied im Schnellverfahren für Rothemühle, die Wilscher verloren damit drei Punkte sowie die Tabellenspitze. „Es ist natürlich legitim“, sagt Wilsches Trainer Bernd Huneke über die Entscheidung. „Dass sich Rothemühle im Abstiegskampf an jedem Strohhalm festhält, ist auch klar. Wenn wir aber jeden Fehler zugeben, müssten wir ganz schön viele Spiele nachholen“, fügte Huneke hinzu. Trotzdem: „Die Entscheidung muss man akzeptieren, auch wenn sie für die Planung nicht gut ist. Zu diesem Zeitpunkt in der Saison sind alle ausgepowert. Es ist äußerst unglücklich.“

Also geht es am Sonntag um  14 Uhr erneut auf den Rasen, wo die Wilscher sich die Punkte und die Tabellenführung zurückholen können. Vielleicht sammeln aber auch die Rothemühler bei der Neuauflage wichtige Zähler im Abstiegskampf. TSV-Trainer Meyer über die angespannte Situation: „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.“

von Yannik Haustein

Anzeige