Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Toller Titel zum 100. Geburtstag: Groß Oesingen bleibt unbesiegt

Fußball Toller Titel zum 100. Geburtstag: Groß Oesingen bleibt unbesiegt

Toller Titel zum Jubiläum: Pünktlich zum 100. Geburtstag des SV Groß Oesingen holten die Fußballerinnen die Bezirksliga-Meisterschaft. „Es hat viel Nerven gekostet“, sagte SV-Coach Bernd Czechanatzki. Nach Platz zwei in der Vorsaison sollte unbedingt der Titel her, „wir standen unter Spannung“. Mit 64 von 66 möglichen Punkten und 126:21 Toren wurde die Aufgabe aber mit Bravour erfüllt.

Voriger Artikel
Pilot Tassilo Bode ist der Schnellste
Nächster Artikel
5:4! GC Gifhorn gewinnt zum Auftakt

126:21 Tore, 64 Punkte: Diese beeindruckende Ausbeute bedeutete den Bezirksliga-Titel für den SV Groß Oesingen mit (h. v. l.) Trainer Bernd Czechanatzki, Nadine Hannuschka, Katharina Hannuschka, Corinna Dreyer, Laura Müller, Franziska Jans, Sabrina Eilmus, Wiebke Dirks, Lena Bock, Katja Penshorn, Betreuerin Yvonne Cohrs; (v. v. l.) Lydia Lampe, Michaela Marx, Jessica von der Ohe, Lisa Weitemeier, Verena Dreyer, Marie-Sophie Ewald und Sabrina Gatz.

„Das Team hat optimal gespielt“, freute sich Czechanatzki. „Barmke hat aber nie locker gelassen. Erst, als wir den TSV im Rückspiel geschlagen haben, konnten wir aufatmen.“ Das einzige Remis gab‘s im Hinspiel. „Da haben wir kurz vor Ende das 3:3 gemacht, hatten also Glück.“
Viel Glück brauchten die Oesingerinnen nicht, die mit einem tollen letzten Heimspiel belohnt wurden. „250 Zuschauer waren da“, blickt der SV-Coach zurück. „Das Schöne ist, dass wir fast nur Oesingerinnen im Team haben.“
Die lieferten eine geschlossene Teamleistung ab, heraus ragten noch Libera Katharina Hannuschka und Torfrau Sabrina Eilmus, Mittelfeldmotor Lena Bock sowie der starke Sturm. Die 16-jährige Marie-Sophie Ewald kam auf 49 Tore, Lisa Weitemeier nach Kreuzbandriss in der Rückrunde auf 32. Laura Müller traf 15 Mal, bereitete 20 Treffer vor.
Kein Wunder, dass Czechanatzki besonders auf Top-Talent Ewald sanften Druck ausübte: „Ich habe sie am Ende vor versammelter Mannschaft an die Hand genommen und gesagt, dass ich mich freue, dass sie weiter bei uns bleibt“, so der Coach verschmitzt. Für die Bezirksoberliga-Premiere hat er ehrgeizige Ziele: „Wir wollen unter die ersten sechs.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.