Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn TSV Wolfsburg macht Druck, aber Platendorf gewinnt mit 2:1
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn TSV Wolfsburg macht Druck, aber Platendorf gewinnt mit 2:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 14.10.2012
Schwerer Stand für den Spitzenreiter: Der TuS Neudorf-Platendorf (M. Enes Erciyas) kam beim TSV Wolfsburg zu einem glücklichen 2:1-Erfolg. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

„Wir haben wirklich nicht gut gespielt“, gab Schmidt zu. Die Gäste bekamen zu keinem Zeitpunkt Ruhe in die Partie, und das, obwohl sie durch die Tore von Christian Jansen und Christoph Schuster sogar mit 2:0 führten. „Da wurden wir eiskalt ausgekontert“, berichtete TSV-Trainer Karim Zaibi.

Sein Team hatte besser begonnen und in der Anfangs-Viertelstunde durch Isame Mohammad zwei gute Möglichkeiten zur Führung gehabt. „Leider wurde er bei beiden Aktionen entscheidend vom Gegner gestört. Einige Schiris hätte da auch auf Elfmeter entschieden“, so Zaibi. Doch die Pfeife des Referees blieb stumm, und zu allem Überfluss verdrehte sich Mohammad bei der zweiten Szene das Knie, musste verletzt runter. „Bitter“, so Zaibi.

Nach dem Wechsel machte seine Mannschaft richtig Druck und kam durch Alexander Firinidis zum Anschlusstreffer. „Leider blieb‘s aber dabei“, sagte Zaibi.

TSV: Campisi - Irek, Milke, Meiners, Salji - Detond, Mohammad (15. Gildenberger) - Baoussar, Haredon, Firinidis - Rose.
TuS: Erbe - Zaeefi (46. Wieloch), Pufal, Schrader, Düsel - Rauhs - Jansen, Laffert (70. Aydemir), Schuster - Ercyias, Meyer.
Tore: 0:1 (27.) Jansen, 0:2 (39.) Schuster, 1:2 (64.) Firinidis.

mit Ralf Schmidt, Trainer des TuS Neudorf-Platendorf

AZ/WAZ: Ihre Mannschaft hat schlecht gespielt und trotzdem beim TSV Wolfsburg mit 2:1 gewonnen. Zeugt das von einer Spitzenmannschaft?
Schmidt: Das kann man so schon sagen. Meine Jungs haben spielerisch wirklich nicht das abgerufen, was sie normalerweise können. Aber sie haben den Kampf angenommen und hatten am Ende das Glück des Ersten.

AZ/WAZ:Hätte der TSV ein Unentschieden verdient gehabt?
Schmidt:Definitiv, die Wolfsburger haben richtig viel Druck gemacht. Gerade in der Schlussphase sind wir dadurch noch einmal ganz schön ins Schwimmen gekommen. Da hat bei uns der Tannenbaum wirklich lichterloh gebrannt.

tg

Anzeige