Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn SV Gifhorn bejubelt Auswärtssieg, Vordorf trauert
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn SV Gifhorn bejubelt Auswärtssieg, Vordorf trauert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 11.03.2018
2:1! Die SV Gifhorn (r.) siegte beim TSV Vordorf.
Anzeige
Vordorf

Die SV Gifhorn hält den Blickkontakt nach oben: Durch einen 2:1-(1:1)-Arbeitssieg bei Kellerkind TSV Vordorf verkürzte die SVG in der Fußball-Bezirksliga den Rückstand auf Platz eins auf fünf Zähler. Die Luft für den TSV wird dagegen dünner...

Wie schon im Hinspiel (2:3) gingen die TSVer sogar in Führung: Arne Wülpern traf früh mit einem abgefälschten Schuss. In der Folgezeit hielten die abstiegsgefährdeten Gastgeber dem Gifhorner Druck zunächst stand, erst ein Eckstoß, den Stefan Schulz wuchtig in die Maschen köpfte, sorgte kurz vor dem Wechsel für den Ausgleich.

SVG-Torjäger Malte Leese drehte die Partie im zweiten Abschnitt schließlich vollends. „Es ist wieder das alte Lied: Wir spielen gut, stehen aber mit leeren Händen da. Wir brauchen Punkte“, seufzte TSV-Coach Heinz-Günter Scheil, dessen Team nun schon fünf Punkte Rückstand aufs rettenden Ufer hat. SVG-Betreuer Dennis Leifert: „Es war das erwartete Spiel, Vordorf hat uns alles abverlangt.“

TSV: Olbricht – Haufe, Wülpern , Elbe, Einecke (72. Winterboer) – Zurek, Möhlmann (75. Horneburg), Scheil, Grobe (57. Schulz) – Heine, Liebich.

SVG: Moritz Krenz – Gülabi (79. Schupetta), Schulz, Gewinner, Nemr – Weisbek – Karwehl (62. Biboski), Rudt – N. Juknewitschius – Garzke (90.+2 Gaidies), Leese.

Tore: 1:0 (3.) Wülpern, 1:1 (44.) Schulz, 1:2 (63.) Leese.

Rot: Horneburg (TSV/90.).

Von Pascal Mäkelburg

In Schlagdistanz: Der MTV Gamsen zählt durch das 4:2 beim FC Wolfsburg weiter zum Kreis der Titelanwärter in der Fußball-Bezirksliga.

11.03.2018

Ski-Pech am Schießstand! Die Paralympics-Premiere begann für Steffen Lehmker mit einem ganz bitteren Malheur. Der Biathlet aus Osloß verlor nach dem zweiten Schießen beim Aufstehen einen Ski. „Ich stand da gefühlt eine Ewigkeit“, so der 29-Jährige, der aber dennoch im Sprint über die 7,5 Kilometer auf Platz zehn ins Ziel kam: „Ich wollte das Rennen unbedingt beenden!“

11.03.2018

Er wohnt in Osloß. Nicht gerade als Skigebiet bekannt. Trotzdem schreibt Steffen Lehmker gerade an einer der verrücktesten Geschichten im Wintersport. Die AZ/WAZ stellt die Story des 29-Jährigen vor, dessen Biathlon-Karriere erst vor vier Jahren begann – und der jetzt ab Samstag in Südkorea um paralympisches Edelmetall kämpft. Wie landet einer aus dem Flachland bloß in den verschneiten Bergen?

07.03.2018
Anzeige