Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Müden übersteht Herzschlagfinale

Fußball-Bezirksliga Müden übersteht Herzschlagfinale

Voriger Artikel
Zwei Vize-Titel für Gifhorner Paare
Nächster Artikel
Eintracht: Erst ein Test und dann ab ins Trainingslager

Herzschlagfinale: Müden (r.) rettete sich erst am letzten Spieltag durch ein 2:1 gegen die SV Gifhorn (l.).

Quelle: Photowerk (hot)

Platz neun bis 12: Im dritten Teil des AZ/WAZ-Rückblicks auf die vergangene Saison der Fußball-Bezirksliga geht’s ums untere Mittelfeld.
Der SV Reislingen/Neuhaus um Trainer Andreas Löwner musste lange um den Klassenerhalt zittern, am Ende wurde es Rang neun. „Wir haben uns mehr vorgestellt“, so Löwner. „Andererseits war klar, dass nach dem großen Umbruch mit so einer jungen Truppe kein Top-Platz drin ist.“ Der scheidende Coach lobt die Moral seiner Elf und freut sich nun auf neue Aufgaben.

Eine turbulente Saison liegt hinter dem VfR Eintracht Nord Wolfsburg: Abstiegskampf, Trainerwechsel, viele Diskussionen abseits des Platzes. „Aber das Ziel wurde erreicht – alles ist gut. Die Jungs haben es letztendlich bravourös umgesetzt, eine tolle Kameradschaft gezeigt“, so Trainer Antonio Arpaia. „Die Saison hat viele Nerven gekostet. Nächstes Jahr werden wir mit Klaus Fricke aber einen erfahrenen Trainer haben. Ich bin sicher, dass wir eine entspanntere Saison erleben werden.“

Der TuS Neudorf-Platendorf war mit vielen Zugängen gestartet: Coach Ralf Schmidt kam mit einigen Talenten aus der Jugendabteilung des MTV Gifhorn. Viele Trainerkollegen sahen den TuS weit vorn, doch bestätigen konnte der dies nicht. „Uns hat die Konstanz gefehlt“, so Schmidt. Dennoch war er zufrieden: „Wir hatten viele Verletzte, einen jungen Kader. Am Ende sind alle zusammengerückt und haben den Klassenerhalt geschafft.“

Spannender kann ein Saisonfinale kaum sein: Der TuS Müden-Dieckhorst hielt am letzten Spieltag durch ein 2:1 gegen die SV Gifhorn die Klasse. „Das war ein Herzschlagfinale“, so TuS-Trainer Volker Steding. Nach dem schlechten Start (sechs Pleiten in Folge) gab’s ein versöhnliches Ende. „Wir haben es in der Winterpause geschafft, den Schalter umzulegen“, freut sich Steding, der zum SV Calberlah wechselt.

tg/fm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.