Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn Mehr als 50.000 Euro: Alle helfen Eddy Gutknecht
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn Mehr als 50.000 Euro: Alle helfen Eddy Gutknecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 30.09.2017
Hauptkampf: Porsche-Mann Uwe Hück (links) begeisterte das Publikum beim Fight gegen den Europameister Firat Arslan. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Über 1000 Menschen, unter ihnen zahlreiche bekannte Gesichter aus Sport und Gesellschaft, kamen ins Sportzentrum Süd, um den im vergangenen November bei einem Kampf zu einem Pflegefall verunglückten Gifhorner Boxer Eduard Gutknecht zu unterstützen.

Schlagabtausch im Gifhorner Sportzentrum Süd: Porsche-Betriebsrats-Chef Uwe Hück und Europameister Firat Arslan stiegen zugunsten des verletzten Eduard Gutknecht in den Ring.

Von Profi-Fußballern und Verantwortlichen der Klubs VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig und Hannover 96 über bekannte Schauspieler wie Heinz Hönig bis hin zu zahlreichen Größen aus dem Box-Zirkus wie Star-Trainer Uli Wegner, Legende Axel Schulz oder der amtierende Super-Weltmeister Gennadi Golovkin kamen sie alle nach Gifhorn, um Eddy und seine Familie in der schweren Zeit beizustehen. Uli Wegner spendete im Namen von Eddys Ex-Stall Sauerland vier Las-Vegas-Reisen, die für 21.000 Euro zwei neue Abnehmer fanden. Golovkin spendete aus eigener Tasche satte 25.000 Euro.

Es war bei allen spürbar, wie sehr ihnen Gutknechts Schicksal unter die Haut geht. Alle zogen sie an einen Strang – und die Gifhorner zogen mit sehr viel Herz mit. „Es fühlt sich hier an, als wenn wir alle eine große Familie wären. Hier in Gifhorn herrscht eine super Atmosphäre. Ein Rahmen, den Eduard verdient hat“, so Schulz.

Initiiert wurde die Veranstaltung von Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück, der zusammen mit Europameister Firat Arslan nach acht tollen Showkämpfen den umjubelten Hauptkampf des Abends absolvierte. Übrigens gab es dabei nie einen Sieger. „Der Sieger heißt Eduard Gutknecht“, sagte Hück. Gutknecht – und seine Familie.

Emotionaler Dank

Bewegend: Die Familie von Eduard Gutknecht bedankte sich für die überwältigende Unterstützung. Quelle: Cagla Canidar

Mit stehenden Ovationen wurden Eddys Schwester Irina, sein Bruder Alexander und seine Frau Julia begrüßt. Zuletzt wurde es richtig emotional. Mit zittriger Stimme und Tränen in den Augen bedankte sich Julia bei den vielen Gästen. Und Schwester Irina hielt noch die allerschönste Nachricht des ganzen Tages bereit: „Eddy kann mittlerweile wieder lächeln.“ Und dafür gab es den größten Applaus des ganzen Abend...

Von Pascal Mäkelburg

Anzeige