Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
MTV Gifhorn: Fünf Matchbälle reichen nicht

Volleyball-Oberliga MTV Gifhorn: Fünf Matchbälle reichen nicht

Jetzt hat es die Volleyballer des MTV Gifhorn erwischt! Die beeindruckende Serie mit neun Siegen aus neun Spielen ist gerissen. Bei Verfolger VSG Hannover gab’s zum Jahresauftakt eine bittere und unnötige 2:3-(23:25, 25:17, 25:19, 32:34, 11:15)-Niederlage für den Oberliga-Primus.

Voriger Artikel
Start in die Nordliga-Saison: Gifhorn will oben anklopfen
Nächster Artikel
BVG-Quartett räumt neun Medaillen ab

Grüßen immer noch von oben: David Dörfler (M.) und der MTV Gifhorn bleiben nach dem 2:3 in Hannover Spitzenreiter der Oberliga.

Quelle: Cagla Canidar

Hannover. Die Spielvorbereitung war nicht wirklich optimal für den MTV: Claas Weinmar kam aus beruflichen Gründen erst kurz vor Anpfiff in die Halle, Hannes Wichmann ging mit Nackenproblemen angeschlagen in die Partie, und René Buchmann (Dienstreise) fehlte komplett. Das Problem: Alle drei Akteure sind potenzielle Mittelangreifer. Somit reaktivierte MTV-Coach Werner Metz mit Ulrich Krick noch einen ehemaligen Schwarz-Gelben für die Partie in der Landeshauptstadt.

Diese begann so, wie es die durchwachsene Spielvorbereitung vermuten ließ: „Wir hatten Probleme in der Annahme, sind nicht gut ins Spiel gekommen“, konstatierte Metz, dessen Team sich allerdings schnell wieder fing und ab dem zweiten Durchgang zu gewohnter Souveränität fand. Vieles deutete bereits auf einen klaren 3:1-Sieg seiner Truppe hin, als sie im vierten Durchgang mit 23:19 führte. „Wir hatten alle Chancen, den Sieg nach Hause zu fahren“, sagte Gifhorns Teamchef. Doch stattdessen kam die VSG zurück. Gifhorn hatte zwar noch fünf (!) Matchbälle, konnte die Partie aber auch in der XXL-Verlängerung des Satzes nicht gewinnen – 32:34.

„Das war sehr unnötig, schließlich haben die Hannoveraner den Schwung aus diesem kuriosen Abschnitt dann in den Tiebreak mitgenommen“, so Metz. Und der MTV hielt am Ende nur einen Punkt in Händen. Trotzdem: „Die Leistung war über weite Strecken völlig in Ordnung. Es gibt keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken“, sagte der Trainer. Der Vorsprung an der Spitze schmolz zwar auf sechs Punkte, der Primus hat aber auch noch ein Spiel weniger absolviert als der Zweite Salzgitter.

MTV: Krauskopf, Morgenstern, Vollhardt, Zappi, Balzer, Schulze, Krick, Wichmann, Weinmar, Fiehring, Dörfler.

Von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.