Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
In der Pause: Teutonen-Trainer Ingo Trump fährt nach Hause

Gifhorner Streifzug In der Pause: Teutonen-Trainer Ingo Trump fährt nach Hause

Ein Torwart im gegnerischen Strafraum und ein Trainer, der während der Partie auf dem Heimweg ist: Das und mehr im Gifhorner Fußball-Streifzug.

Voriger Artikel
0:1! Schoko sticht Gifhorns Geheimwaffe Mechelk aus
Nächster Artikel
Berlinecke: Liga-Sieg und Debüt in der Weltrangliste

Heinz Gerono, Teammanager des Bezirksoberligisten TSV Hillerse, blickt etwas sorgenvoll aufs Bezirkspokal-Finale am Samstag (18 Uhr) gegen Dostluk Spor Osterode. Grund: die Personallage. Beim 5:3 in Petershütte mussten Christian Reich (Zerrung), Timo Bertram (muskuläre Probleme) und Jannik Bruns (Bänderprobleme) raus, Marc Bruns und Moritz Stubbe spielten angeschlagen erst gar nicht. „Es sieht nicht gut aus“, so Gerono. „Wir hoffen aber, dass es zumindest bei Marc geht.“

„Wir haben den Titelkampf voll abbekommen“ – Babis Cirousse, Spielertrainer des SV Osloß, blickt nach den Siegen bei Bezirksliga-Spitzenreiter MTV Isenbüttel (2:0) und gegen Verfolger Helmstedter SV (2:1) auf ein großes Lazarett. Er selbst brach sich in Isenbüttel den Zeh an, Jannik Jennerich (genähte Fleischwunde am Bein, möglicher Bruch), Christian Luperto (Bänderriss), Oliver Paepke (Muskelfaserriss) und Gianni Sciaraffia (Ellenbogenverletzung) erwischte es gegen den HSV. Cirousse: „Es war nicht unfair. Aber man hat gemerkt, dass beide Teams alles dafür geben, aufzusteigen.“

Der SSV Didderse holte bei Bezirksliga-Spitzenreiter MTV Isenbüttel ein 1:1 in der Nachspielzeit. Das Kuriose: Keeper Martin Klepold erzielte den Ausgleich. „Damit hat er seine gute Leistung gekrönt. Vielleicht gibt es ja einen Tag trainingsfrei“, sagte SSV-Spielertrainer Marcos Barros schmunzelnd.

Lichtblick im Abstiegskampf für Bezirksligist SV Gifhorn: Gegen die direkte Konkurrenz hat das Team von Coach Georgios Palanis oft den längeren Atem: „Und das sind die wichtigen Spiele.“ Erst gab’s ein 4:2 gegen den TSV Hehlingen, dann ein 3:2 beim SV Sandkamp. Und auch an den letzten beiden Spieltagen warten mit dem TuS Müden-Dieckhorst und dem VfR Eintracht Nord zwei direkte Konkurrenten…

Wenn der Trainer in der Pause nach Hause fährt… Ingo Trump, Coach von Teutonia Tiddische (1. Kreisklasse1), ließ sein Team in der Kabine allein zurück. Grund: Keeper Matthias Kothe hatte sich am Ellenbogen verletzt. Trump fuhr nach Hause, holte seine Tasche und stellte sich in den Kasten. „Schade nur, dass ich bei meinen ersten beiden Ballkontakten hinter mich greifen musste“, so der Coach. „Aber Zeit zum Warmmachen hatte ich ja nicht…“

Eine schwere Verletzung zog sich Danny Schmiedl vom TSV Fortuna Bergfeld zu: Im Abstiegsduell in der 1. Kreisklasse 1 gegen den SV Eischott (1:2) sprang ihm bei einem Zweikampf die Kniescheibe heraus. „Der Rettungshubschrauber musste kommen“, berichtet TSV-Trainer Artur Stroka. Daraus ergab sich eine 45-minütige Unterbrechung der Partie. Bitter: „Danny wird uns in den verbleibenden Spielen nicht mehr helfen können.“

Im ersten Jahr nach dem Aufstieg die Klasse souverän gehalten – im nächsten Jahr ein Titelkandidat: Die Kreisliga-Altherren des MTV Isenbüttel bekommen im Sommer Verstärkung. Herren-Keeper Andreas van der Vorst stößt genauso dazu wie Reserve-Knipser Lars Ihnen und Sven Meinecke (zuletzt Triangel). Ein weiterer Zugang traf bereits sechsmal: Andreas Fuhrmann, zuletzt Gravenhorst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.