Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hankensbüttel II: Start zu neunt, und trotzdem reicht es zum Titel

Fußball – Die Meister Hankensbüttel II: Start zu neunt, und trotzdem reicht es zum Titel

Aller Anfang ist schwer: Mit neun Spielern auf der Liste startete Thomas Hartwig, Trainer des HSV Hankensbüttel II, in die Fußball-Saison 2009/10. An deren Ende stand trotzdem der Meistertitel in der 3. Kreisklasse Gifhorn 1.

Voriger Artikel
Der BraWo-Cup als Startschuss
Nächster Artikel
Feer bittet Sonntag zum MTV-Auftakt

Meister: Hankensbüttel II mit (h. v. l.) Patrick Dammann, Boris Mark, Timm Lange, Viktor Korn, Eric Richter, Eugen Klemmer, Co-Trainer Thomas Sandfoss, Torben Lange, Trainer Thomas Hartwig; (v. v. l.) Pascal Besling, Andy Luther, Andreas Bruch, Artur Jerke, Wilhelm Wagner, Ali Jefaily, Nico Braun, Konstantin Bineider, Kevin Lahmann, Jakob Ehne. Es fehlen Holger Fricke, André Jakob, Jan Bürke.

„Zum Glück hatte unsere erste Mannschaft 24 Spieler und konnte den einen oder anderen abstellen“, so Hartwig. „Ansonsten haben wir auf die A-Jugend zurückgreifen können.“
Der Coach freut sich über den tollen Teamgeist und die positive Atmosphäre, die sich entwickelte: „Es hat immer Spaß gemacht, wir waren stets mit Humor bei der Sache“, erklärt Hartwig, der mit Stürmer Artur Jerke auch mal um einen Kasten Bier auf dessen Tore wettete. „Die Gemeinschaft stand im Vordergrund. Nach den Spielen haben wir noch lange zusammengesessen, es gab Partys bei mir zuhause“, so der Trainer. „Von diesem Zusammenhalt profitiert die Mannschaft.“
Hartwig zeigt sich zudem begeistert von seinen Jugendlichen: Sie haben oft samstags für die A-Jugend gespielt und Sonntag für uns. Davor ziehe ich den Hut.“ Auch Betreuer Thomas Sandfoss hat großen Anteil am Erfolg: „Eigentlich ist er ein zweiter Trainer, er ist oft für mich eingesprungen und hat das super gemacht.“
Dennoch war es „manchmal zum Haare raufen. Wäre das öfter vorgekommen, wäre alles schnell vorbeigewesen“, gesteht Hartwig. „Dann machen die Jungs zum Beispiel in Teschendorf in den letzten zehn Minuten aus einem 1:3 ein 4:3. Das war das Highlight.“ Am letzten Spieltag bewies der HSV Nervenstärke: Es ging zum zwei Punkte zurückliegenden VfL Wittingen II – Hankensbüttel siegte 1:0, machte so den Titel klar.

fm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.