Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gegner für Bier? Schwer zu finden

Boxen Gegner für Bier? Schwer zu finden

Fünf Titel für den heimischen Box-Nachwuchs: Beim Seelze-Cup in dem Garbsener Vorort feierten die Talente des AKBC Wolfsburg, des Flexx-BC Isenbüttel und des BC Gifhorn Erfolge.

Voriger Artikel
Hirt schafft "Wunder"
Nächster Artikel
Andrade feiert Drei-Sekunden-Sieg

Sieger: Flexx-Coach Melzer (M.) mit Siala (l.) und Bier.

In einem reinen Wolfsburger Finale setzte sich bei den Schülern Justin Willmann gegen Hassan Mayid durch. „Ich dachte, Hassan würde als der leicht bessere Techniker gewinnen, aber Justin hat das gut gemacht“, lobte AKBC-Präsident Antonino Spatola. Zudem gewann Schüler John Schmidt zwei Fights, wurde ebenfalls Cup-Sieger.

Zweiter in der Schülerklasse wurde der AKBCer Maikel Vottchel, der dem Isenbütteler Jahia Siala im Finale unterlegen war. „Jahia war vorher immer etwas verspielt, hat sich jetzt aber gut an die Vorgaben gehalten“, sagte Flexx-Trainer Alex Melcher. Einmal mehr ging Isenbüttels Schüler-Talent Nick Bier als Turniersieger hervor, wurde auch zum besten Techniker gekürt. Melcher: „In Niedersachsen finde ich für ihn keine Gegner mehr…“ Isenbüttels Ramadan Siala wurde Zweiter.

Für Gifhorn setzte sich Kadett Daniel Koschkin mit zwei Erfolgen durch. BCG-Coach Vitali Boot: „Er war mit seiner Führhand sehr stark, bestimmt die Kämpfe jetzt damit.“ Alex Sonnenberg (Jugend) holte Platz zwei, Stefan Ehne feierte bei den Junioren zwar ein gutes Debüt, unterlag allerdings.

In seinem zweiten Zweitliga-Einsatz für Weimar (verlor 10:13 in Chemnitz) gewann Gifhorns Schwergewichtler Artur Mann erstmals nach Punkten. Boot: „Dabei war sein Gegner 25 Kilogramm schwerer.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.