Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Für ganz jungen MTV ist sogar die Spitze drin

Fußball-Landesliga Für ganz jungen MTV ist sogar die Spitze drin

Für den MTV Gifhorn wird‘s noch einmal richtig interessant: Der Fußball-Landesligist kann bei einem Sieg am Sonntag (14 Uhr) gegen Schlusslicht FC Grone und mit ein wenig Schützenhilfe als Spitzenreiter in die Winterpause gehen, muss zum Jahresabschluss aber mit einer ganz jungen Elf antreten.

Voriger Artikel
Suche beendet: Winkelmann neuer Coach der SVG-Frauen
Nächster Artikel
In Wahrenholz: Härtetest für die Reislinger Serie

Noch jünger als gewohnt: Weil Keeper Michael Krauskopf (h.) ausfällt, ist Niklaas Osumek (r. in der Mauer, mit René Rieger und Kim Kemnitz) gegen den FC Grone wohl der zweitälteste Spieler des MTV Gifhorn.

Quelle: Michael Franke

Neben Tobias Höfel fällt mit Michael Krauskopf, den Ersel Aybasti im Tor vertreten wird, ein weiterer erfahrener Spieler aus – Niklaas Osumek ist wohl der zweitälteste Gifhorner auf dem Platz. „Das wäre schon hart – als 23-Jähriger“, berichtet der Torjäger des MTV schmunzelnd. Ernster sagt er: „Es wird nicht einfach. Wir haben uns ja schon im Hinspiel schwer getan.“

Michael Mainz, dessen Einsatz nun aufgrund einer Fußverletzung wackelt, gelang erst spät das 2:1-Siegtor. Für MTV-Coach Willi Feer ein Grund, wie gewohnt vor dem Gegner zu warnen. „Ich bewerte Grone nicht nach dem Tabellenstand, das habe ich auch der Mannschaft gesagt“, so Feer. „Wenn ich ein Einstellungsproblem sehe, gibt‘s ein Problem mit dem Trainer.“

Nach drei Derbys in Folge müssen die letzten Reserven mobilisiert werden. „Wir wollen ein hohes Tempo gehen – solange die Kraft reicht“, sagt Feer, der gegenüber dem 4:0 beim SV Calberlah Verbesserungspotenzial sieht: „Das Spiel in die Spitze muss schneller werden, wir müssen unsere Angriffe zielstrebiger fahren.“

Platz eins ist dabei drin – dem würde Feer aber nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Für Osumek wär‘s eine schöne Sache, wichtiger ist ihm aber, „dass wir unseren Fans einen guten Abschluss bieten“.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Landesliga
So muss es auch gegen Vallstedt sein: Der VfR Eintracht Nord braucht dringend einen Sieg – Marco Cuccia (2. v. l.) ist dabei einer der großen Hoffnungsträger.

In den fünf Heimspielen in Folge kräftig punkten, um oberhalb der Abstiegszone zu überwintern - soweit der Plan von Fußball-Landesligist VfR Eintracht Nord. Doch weil die Umsetzung bisher nicht wunschgemäß klappte, ist der Erfolgsdruck vor dem Besuch von Grün-Weiß Vallstedt (Sonntag, 14 Uhr) hoch.

  • Kommentare
mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.