Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn Dinner-Boxen: Volles Haus und tolle Stimmung
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn Dinner-Boxen: Volles Haus und tolle Stimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 04.11.2018
Am Ende jubelten die Gifhorner: Nick Bier (l.) und der BCG schlugen eine Bayern-Auswahl mit 16:13. Quelle: Sebastian Preuss
Gifhorn

Das war die ideale Rezeptur für ein gelungenes Dinner-Boxen: Bei der achten Auflage gab’s zehn kurzweilige Kämpfe und eine ausverkaufte Boxmühle samt ausgelassener Stimmung. Letzteres lag am Freitagabend natürlich auch am 16:13-Sieg des BC Gifhorn im Vergleichskampf gegen eine Bayern-Auswahl. „Das war unsere beste Veranstaltung in den letzten zehn Jahren“, schwärmte Cheftrainer Vitali Boot.

Auch Werner Kasimir war begeistert – vom Andrang mit über 200 Zuschauern, von der Atmosphäre, von den vielen Lobeshymnen im Nachgang. „Ich müsste vor Stolz eigentlich 2,20 Meter groß sein und nicht mehr in meine Jacke passen“, sagte der BCG-Chef schmunzelnd – und fügte hinzu: „Anfangs hatte ich allerdings die Befürchtung, dass wir hier diesmal ganz schnell durch sind...“

Denn nach der Eröffnung durch Kasimir machten die Gifhorner Paul Werner und Orhan Bajramoski kurzen Prozess mit ihren bayerischen Kontrahenten, zwangen sie zur frühzeitigen Aufgabe. „Sie haben ihre Gegner hart getroffen“, so Boot. Die restlichen Fights gingen dann jedoch über die volle Distanz.

Die BCGer Leo Sabotag, Jihja Siala und Peter Popschuk mussten sich jeweils mit 1:2 nach Punkten geschlagen geben, für Alexander Ywmenenko sprang ein Unentschieden heraus. Mit den beiden letzteren Urteilen war Boot („Das war Quatsch“) nicht einverstanden, Kasimir dagegen fand den Ausgang vom Popschuk-Fight „nicht falsch“ und das Ywmenenko-Remis „irgendwie gerecht“.

Unstrittig waren die Punktsiege der weiteren Gifhorner Boxer. Die Brüder Hasbulat und Bashir Idiev setzten sich beim Heimspiel ebenso durch wie Nick Bier sowie – zum Abschluss – Justin Puhlmann. Letzterer schlug als Superschwergewichtler in seinem erst zweiten Einsatz im Männerbereich den weitaus erfahreneren Florim Beka eindrucksvoll, Kasimir kürte ihn zum „Star des Abends“.

Am Ende stand ein Erfolg der Gifhorner, die damit ihren Heim-Nimbus (seit 24 Jahren zu Hause ungeschlagen) wahrten. „Ein Dank an alle Helfer“, so Kasimir. „Das Dinner-Boxen war Arbeit hoch drei, aber es hat sich gelohnt.“

Die Ergebnisse:

Junioren (bis 53 Kilogramm)

Paul Werner (BCG) – Andreas Lahde (Bayern)Aufgabe-Sieg 1. Runde

Kadetten (bis 54 kg)

Orhan Bajramoski (BCG) – Enno Lehner (Bayern)Aufg.-Sieg 1. Runde

Junioren (bis 60 kg)

Leo Sabotag (BCG) – Marvin Kammel (Bayern)Sieg nach Punkten

Junioren (bis 56 kg)

Hasbulat Idiev (BCG) – Panos Loules (Bayern)Sieg nach Punkten

Junioren (bis 64 kg)

Peter Popschuk (BCG) – Julian Rosstalnyj (Bayern)Sieg nach Punkten

Männer (bis 64 kg)

Alexander Ywmenenko (BCG) – Jörg-Lambert Nöth (Bayern) Remis

Jugend (bis 71 kg)

Jihja Siala (BCG) – Gianni Dedic (Bayern) Sieg nach Punkten

Männer (bis 66 kg)

Bashir Idiev (BCG) – Jonathan Marques (Bayern) Sieg nach Punkten

Männer (bis 69 kg)

Nick Bier (BCG) – Kriss Bushi (Bayern)Sieg nach Punkten

Männer (über 91 kg)

Justin Puhlmann (BCG) – Florim Beka (Bayern)Sieg nach Punkten

*Sieger in kursiv

Von Nick Heitmann

Die rund fünfwöchige Pause ist vorbei. Am Samstag (20 Uhr) geht für Gifhorns Volleyballer endlich die Mission Klassenerhalt in der Regionalliga weiter. Beim Nachbarn und alten Weggefährten GW Vallstedt will der Aufsteiger die ersten Punkte einfahren. Überraschung: Mithelfen wird dabei auch ein Neuzugang...

31.10.2018

Werner Kasimir könnte in schönen Erinnerungen schwelgen. Unter seinem Vorsitz erlebten die Boxer des BC Gifhorn glorreiche Zeiten, vor allem auf nationaler Bühne. „Das waren goldene Jahre, keine Frage“, sagt der BCG-Chef. „Aber das ist Vergangenheit.“ Er konzentriert sich lieber auf die Gegenwart. Und in der geht‘s nach längerer Flaute wieder bergauf. So wie jüngst beim Landesmeisterschafts-Finale in Braunschweig.

23.10.2018

Aufstiegstraum geplatzt! Gegen die Kellerkinder Hamburg Horner TV II und den SSW Hamburg kam der BV Gifhorn jeweils nicht über ein 4:4 hinaus. Vor allem in den Doppeln tat sich das Team von Trainer Hans Werner Niesner erneut schwer. Mit diesen beiden Unentschieden ist liegt der BVG bereits sieben (!) Punkte vor Tabellenführer SV Berliner Brauereien – aber nur einen vorm ersten Abstiegsplatz.

21.10.2018