Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Breitbarth hat es eilig: Drei Minuten, vier Siege!

Judo Breitbarth hat es eilig: Drei Minuten, vier Siege!

Die Zähne putzen, ein Ei kochen - es gibt nicht viele Dinge, die man in gut drei Minuten vernünftig erledigen kann. André Breitbarth kann noch etwas: eine Bundesrangliste gewinnen.

Voriger Artikel
Trainer-Konzept geht auf: SVG feiert klaren Heimsieg
Nächster Artikel
Gamsen trifft alles, nur nicht das Tor

Kam zügig zur Sache: Der Leiferder André Breitbarth gewann die Bundesrangliste in Bottrop in Abwesenheit der ganz großen Konkurrenz im Eiltempo.

Quelle: Arendt

Das Judo-Schwergewicht aus Leiferde hatte in Bottrop nach exakt 193 Sekunden vier Gegner besiegt, gab dabei nicht eine einzige Wertung ab.

„Das ging schon relativ zügig“, berichtete Breitbarth, der aber gleich hinterherschob: „Ich habe niemanden auf die leichte Schulter genommen, aber die Top-Leute waren nicht am Start.“ Die sind sowieso für die DM gesetzt. Der Leiferder auch. Aber Breitbarth wollte „Wettkampfpraxis sammeln“. Viel Wettkampfzeit gab‘s für ihn allerdings nicht.

Ein spektakulärer Uchi Mata gegen Enrico Wittwer (Bernau) nach 70 Sekunden, ein toller O-Soto Gari gegen Leonard Müller (Witten-Annen) nach 45 Sekunden, ein atemberaubender Hüftwurf gegen Markus Sturm (Speyer) nach 26 Sekunden und ein gelungener Fußstoppwurf im Finale gegen Sebastian Hesse (Strausberg) nach 52 Sekunden - Rangliste gewonnen, Arbeitstag beendet.

„Mir hat‘s Spaß gemacht“, sagte Breitbarth hinterher, wobei er sich schon gewünscht hätte, „etwas mehr gefordert zu werden“. Vielleicht wird er das ja am Donnerstag in Kienbaum, wo der Kommissar-Anwärter bei der deutschen Polizei-Meisterschaft auch auf den starken Potsdamer Robert Zimmermann treffen kann.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.