Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bott wollte schon im Flieger sitzen

Badminton - BV Gifhorn Bott wollte schon im Flieger sitzen

Morgens um 5 Uhr war sie schon wieder auf der Arbeit. Keine 24 Stunden zuvor hatte Carola Bott (BV Gifhorn) am Sonntag ihren ersten internationalen Doppel-Titel gewonnen, gemeinsam mit Teamkollegin Stasa Poznanovic völlig überraschend die Hungarian Badminton-Internationals in Budaörs dominiert.

Voriger Artikel
Nächster Triathlon steigt am 30. Juni
Nächster Artikel
Der Vize-Kreismeister darf jubeln: SV Leiferde ist beim AZ-Cup dabei

Siegerfaust: Gifhorns Carola Bott holte einen internationalen Titel.

Quelle: Photowerk (sp)

Dabei wollte die Nationalspielerin eigentlich schon vorm Finale im Flieger sitzen…

„Ich hatte nicht damit gerechnet, so weit zu kommen“, staunte die Nationalspielerin, die deshalb ihren Flug umbuchen musste.

Damit rechnen konnte sie nach ihrem frühen Einzelaus auch wirklich nicht. „Da war ich nicht konstant genug, habe einfache Fehler gemacht“, berichtete Bott und nahm sich eines vor: „Mit Stasa wollte ich mich nochmal richtig reinhängen.“ Dabei war das Doppel eigentlich nur als zusätzliche Trainingseinheit für die Bundesliga gedacht - doch unterm Strich stand Botts erster internationaler Doppel-Titel.

Auch, weil Poznanovic im Vergleich zu ihren jüngsten Auftritten in der Bundesliga wie ausgewechselt wirkte. „Stasa hat so viele geniale Dinge gemacht, war ständig am Netz, hatte zudem einen tollen Smash“, lobte Bott die Kroatin.

Richtig knapp wurde es für das BVG-Duo erst im Finale. Gegen die Däninnen Julie Finne-Ipsen/Rikke S. Hansen gab‘s ein 21:17, 23:21. „Wir wollten und mussten das Ding in zwei Sätzen gewinnen. Zu mehr hätte die Kraft nicht gereicht“, so die Nationalspielerin. Zeit für einen dritten Satz hätte sie allerdings gehabt. Ihr umgebuchter Flug startete erst am späten Abend…

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.