Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn Bitter! Kluge und Co. verpassen das A-Finale
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn Bitter! Kluge und Co. verpassen das A-Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 03.08.2018
Enttäuschung: Der Glüsinger Peter Kluge (2. v. r.) verpasste mit dem Vierer bei der EM das A-Finale. Quelle: dpa
Anzeige
Glasgow

Mindestens Rang zwei musste für den Einzug ins Medaillenrennen gestern her. Und es sah zunächst gut aus. Anders als im Vorlauf hielten Kluge, Felix Drahotta, Nico Merget und Felix Brummel den Anschluss. „Am Anfang sind wir gut mitgezogen“, sagte der Glüsinger.

Nach 500 Metern hatte das deutsche Quartett fast eine Bootslänge Vorsprung vor den drittplatzierten Tschechen, auch zur Hälfte der Strecke lag es hinter den Rumänen weiter auf A-Final-Kurs. Doch dann fielen Kluge und Co. zurück. „Wir sind nicht so richtig miteinander gerudert“, monierte der 28-Jährige. Bei der dritten Zwischenzeit nach 1500 Metern war Tschechien schon vorbeigezogen. „Am Ende konnten wir nicht mehr mithalten“, so Kluge, „da sind die anderen einfach weggefahren.“ Österreich verdrängte den deutschen Vierer sogar noch auf Platz vier. „Wir sind quasi auseinandergefallen“, ärgerte sich Teamkollege Drahotta. „Das ist schade, vor allem, wenn so etwas im letzten Rennen vor der WM passiert.“

Die Welttitelkämpfe finden vom 9. bis zum 16. September in Plovdiv (Bulgarien) statt. Erst einmal steht für das Ruder-Quartett aber das B-Finale der EM auf dem Programm, dort warten heute Weißrussland, Serbien, die Schweiz, Österreich und Litauen. Kluge: „Da wollen wir es besser hinbekommen und wieder gemeinsam fahren.“

Von Nick Heitmann

Für den Pony-, Jugend-, Reit- und Fahrverein (PJRFV) Knesebeck gab’s für seine zweitägige Pferdeleistungsschau viel Lob. Und für die heimischen Sportler dabei viele Siege. Den Höhepunkt am Sonntagnachmittag, ein M-Springen mit Stechen, gewann Markus Braunisch vom RV Moorhof auf Cardiff.

30.07.2018

Nachdem seine Teilnahme feststand, rutschte Mika Noodt direkt nach ganz oben auf die Favoritenliste – und dieser Rolle wurde das Talent vom VfL Wolfsburg gerecht: Mit großem Vorsprung und einer ganz starken Vorstellung holte Noodt den Gesamtsieg beim Tankumsee-Triathlon. Bei den Frauen stand derweil wie im vergangenen Jahr Grit Freiwald (VfL Wolfsburg) ganz oben auf dem Siegerpodest.

29.07.2018

Die deutsche Meisterschaft im fand in diesem Jahr in Suhl statt – und zwei Sommerbiathleten des USK Gifhorn waren mit von der Partie. Steffen Hannich lag im Finale sogar zwischendurch in Führung, belegte am Ende aber wie sein Vereinskollege Peter Kostrewa den siebten Platz.

29.07.2018
Anzeige