Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn Aufatmen in Langwedel, Babyjubel in Hillerse
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn Aufatmen in Langwedel, Babyjubel in Hillerse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 22.10.2012
Hillerser Babyjubel: Die TSVer (v. l.) Moritz Stubbe, Jannik Bruns und Stefan Kaufmann. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Landesligist TSV Hillerse jubelte gegen Grün-Weiß Vallstedt (6:0) reichlich - und einmal auf besondere Weise. Nach dem 3:0 stürmten Torschütze Stefan Kaufmann, Moritz Stubbe und Jannik Bruns an die Seitenlinie, setzten dort zu Ehren ihres Ex-Mitspielers Lars Herzog zum Babyjubel an. „Er ist Vater geworden, da kann man das mal machen“, so Kaufmann schmunzelnd. Herzogs Tochter Yara Marie war am Samstag zur Welt gekommen. „Sie ist genauso wie die Mutter wohlauf“, sagte Kaufmann.

Bezirksliga-Neuling SV Sprakensehl holte im Nordkreis-Derby beim VfL Wahrenholz ein 2:2 - vor allem dank einer starken kämpferischen Leistung. SV-Coach Rouven Lütke: „Das war richtig gut. Vor allem die Defensivarbeit hat mich begeistert.“ Großen Anteil daran hatte der 37-jährige Rechtsverteidiger Markus Bauck. „Er hat sich den Sprung in die Elf des Tages verdient“, lobte Lütke.

Neuzugang beim VfL Wahrenholz: Konstantin Kutz, der jüngere Bruder von VfL-Offensivmann Maurice Kutz, verstärkt den Bezirksligisten. Allerdings ist der 17-Jährige, der zuletzt in der Landesliga-A-Jugend des TuS Bodenteich kickte, aufgrund seines Alters erst in der Rückrunde spielberechtigt. Coach Volker Streilein freut sich schon auf ihn: „Er ist technisch sehr stark und kann uns in der Offensive sicher weiterhelfen.“

Achtes Spiel, achte Pleite: Doch trotz des 2:4 gegen den Zweiten VfL Wittingen war Markus Herbst, Coach des Kreisligisten SV Osloß, guter Dinge. „Wir haben gesehen, dass wir nicht schlechter sind und in der Liga mithalten können“, so der Spielertrainer. „Wir haben Wittingen einen Riesenkampf geliefert. Mit unserer Einstellung bin ich absolut zufrieden.“

Zweiter Interimscoach für den Kreisligisten TSV Rothemühle: Während Lars Ohlde im Spiel beim TuS Müden-Dieckhorst (1:1) auf dem Platz stand, gab Hendrik Weferling von außen Anweisungen. Der verletzte Stürmer war nach der Viererketten-Premiere zufrieden, obwohl Müden Chancen hatte: „Nach dem 0:1 haben wir das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten. Und nach der Pause lief‘s besser als zuletzt in der zweiten Hälfte.“

Achtes Spiel, erster Sieg: Beim SV Langwedel (1. Kreisklasse 1) platzte endlich der Knoten. Co-Trainer Markus Meyer sprach nach dem 3:1 gegen den VfL Wahrenholz II von einem „sehr guten Gefühl. Die Jungs haben sich nicht unterkriegen lassen“, so Meyer. „Nach den Abgängen und Umstellungen vor der Saison haben wir uns vorgenommen, das Beste daraus zu machen. Jetzt geht es aufwärts!“

Der MTV Gifhorn II kassierte wieder mal einen Platzverweis: Bei der 0:3-Niederlage gegen die FSV Adenbüttel/Rethen (1. Kreisklasse Gifhorn 2) sah Hendrik Boy nach einem Foul die Rote Karte. „Das war dumm“, ärgerte sich MTV-Trainer Peter Burmester. Immerhin: „Pflaster brauchte ich nicht“, so Burmester. Die wollte er für den Fall mitbringen, dass seine Spieler wie in der Vorwoche zu viel meckern - da hatte es drei Platzverweise gegeben (AZ berichtete).

Anzeige