Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
6:0! MTV Gifhorn ballert sich auf den zweiten Platz

Fußball-Landesliga 6:0! MTV Gifhorn ballert sich auf den zweiten Platz

Das war eindrucksvoll! Fußball-Landesligist MTV Gifhorn verabschiedete sich mit einer 6:0-(2:0)-Galavorstellung gegen Schlusslicht FC Grone in die Winterpause - zwar nicht als Spitzenreiter, aber immerhin als Zweiter.

Voriger Artikel
1:0! Jembke bringt Wittinger die erste Ligapleite der Saison bei
Nächster Artikel
3.0! MTV endlich aus dem Keller

Gifhorn hatte alles im Griff: Unter den Augen einiger Ex-Mitspieler und jetziger Kästorfer (kl. Bild) siegte der MTV (gr. Bild, l. Angelo Marchese, r. Ugur Bagci) mit 6:0.

Quelle: Sebastian Preuß

„Die Mannschaft hat sich für ihre Bemühungen belohnt“, freute sich MTV-Coach Willi Feer. Zu Beginn hatte seine Elf einen Altersdurchschnitt von 21,5 Jahren, am Ende sogar nur 20,1. Doch die jungen MTVer lösten die letzte Aufgabe des Jahres souverän. Ersel Aybasti, der den verletzten Michael Krauskopf im Tor vertrat, hatte mehr damit zu tun, warm zu bleiben, als Chancen zu vereiteln. Grone gelang nur ein Abseitstor (62.) durch Jan Medewitz, der auch die letzte FC-Möglichkeit hatte. Doch Aybasti parierte (86.) und rettete das vierte Zu-Null in Folge. Feer war zufrieden: „Wir wollten ja mit der besten Abwehr in die Winterpause gehen.“

Vorn lief‘s ebenfalls: Grones Christos Gouloudis hatte den Ball nach einem Pfostentreffer von Adrian Zeqiri ins eigene Netz bugsierte, Lukas Grega nach Pass von Kim Kemnitz das 2:0 nachgelegt. Doch es blieben auch Chancen ungenutzt. „Damit haben wir uns in der ersten Hälfte keinen Gefallen getan“, so Gifhorns Coach.

Das war eindrucksvoll! Fußball-Landesligist MTV Gifhorn verabschiedete sich mit einer 6:0-(2:0)-Galavorstellung gegen Schlusslicht FC Grone in die Winterpause - zwar nicht als Spitzenreiter, aber immerhin als Zweiter.

Zur Bildergalerie

Doch der MTV legte nach der Pause noch zu, der letzte Pass kam jetzt besser. Der starke Grega bereitete je ein Tor für Niklaas Osumek und für Zeqiri vor, dazu trafen Kemnitz, der trotz Fingerbruchs spielte, und Ugur Bagci mit Freistößen. Feer war begeistert: „Die Mannschaft hat sich in einen Rausch gespielt.“

MTV: Aybasti - Kemnitz, (79. Gümüs), Marchese, Schrader, Hashagen - Rieger, Weisbek (78. Hildebrandt), Bagci, N. Osumek - Zeqiri (78. Mainz), Grega.
Tore: 1:0 (27.) Gouloudis (Eigentor), 2:0 (30.) Grega, 3:0 (50.) N. Osumek, 4:0 (66.) Kemnitz, 5:0 (71.) Zeqiri, 6:0 (80.) Bagci.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.