Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn 1:7-Packungen kassiert, aber RSC Gifhorn feiert Klassenerhalt
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn 1:7-Packungen kassiert, aber RSC Gifhorn feiert Klassenerhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 17.05.2018
Gifhorns Bester: Jan Müller feierte mit dem RSC den Klassenerhalt, hat als einziger Gifhorner eine positive Bilanz. Quelle: Cagla Canidar
Köln/Horst-Emscher

Die Zahlen sprachen im Vorfeld für die Gifhorner, die im Fernduell mit dem 1. BC Schwerin vorm letzten Doppelspieltag zwei Punkte Vorsprung vor dem Team aus Mecklenburg-Vorpommern hatten. „Das sorgte für Zuversicht bei den Mannen um Spitzenspieler Jan Müller“, so RSC-Pressewart Erik Priebe. Die konnte der RSC allerdings nicht in Punkte umwandeln. Am Samstag hagelte es ein 1:7 in Köln. Und Schwerin? Das verlor zeitgleich beim BC Oberhausen mit 2:6.

Da es dann für Gifhorn beim Meister erwartungsgemäß nichts zu holen gab – mit Ausnahme Müller, der mit einem 52er Break gegen den neuen Erstligisten aufhorchen ließ und schon in Köln für den Ehrenpunkt gesorgt hatte –, gingen die Blicke nach Essen. Dort lieferte sich Schwerin mit der gastgebenden SC-Reserve ein packendes Match. „Im Verlauf des Duells schien jedes Ergebnis möglich“, so Priebe. Am Ende verpasste Schwerin das benötigte 5:3, muss nach dem 4:4 neben Schlusslicht Pool 2000 Leipzig absteigen. Gifhorn bleibt drin.

Erfolgreichster RSC-Spieler der Saison ist Müller – er gewann 14 seiner 24 Spiele und ist damit der einzige Gifhorner mit einem positiven Score. Mit zwölf Breaks über 30 Punkten führt er auch hier die interne Rangliste an. Manfred Germer kam auf 9:19 Siege, Jonas Sprengel auf 7:21, Bülent Irmak auf 3:11 und die Reservespieler auf 4:14.

von der WAZ-Redaktion

Aktive von sieben Vereinen aus den Kreisen Wolfsburg und Gifhorn maßen sich bei den Gerätefinals der Turnerinnen.

08.05.2018

Bronze geht an... Neuseeland, Silber an... England. Plötzlich Tränen, Schreie, Umarmungen, der Jubel der deutschen Cheerleading-Nationalmannschaft der Juniorinnen kennt keine Grenzen. Weil nur ihr Name bei der Siegerehrung in Orlando (USA) noch fehlt, ist klar: Das ist der Titelgewinn! Mittendrin im Taumel sind die Sülfelderin Marie Bunte und die Osloßerin Zoe Oberlechner. Mit erst 15 Jahren dürfen sie sich Weltmeister nennen!

Das Aus kam schneller als erwartet, die Judo-EM war für Giovanna Scoccimarro mit dem Auftaktkampf vorbei. Was aber die langfristige Perspektive betrifft, da gab’s am Freitag in Israel für die Lessienerin in Reihen des Bundesligisten MTV Vorsfelde vom Bundestrainer viel Rückenwind. Doch der Reihe nach...

27.04.2018