Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wurms ewige Pause ist vorbei

Eshockey Wurms ewige Pause ist vorbei

Der EHC Wolfsburg ist wieder dran. Gelingt am Sonntag erstmals ein zweiter Erfolg an einem Wochenende, kann das Schlusslicht mächtig in der Tabelle klettern. Wahrscheinlich ist dann auch schon Sturmverstärkung da. "Wir sind glücklich, in Düsseldorf gewonnen zu haben", sagte Wolfsburgs erleichterter Trainer Pavel Gross nach dem 5:2 in Düsseldorf. "Ist ja klar - da wo wir stehen, will keiner hin."

Voriger Artikel
Kleiner Umbau für die große Wende
Nächster Artikel
5:2 bei der DEG: Der EHC knipst sich im Keller Licht an

Es geht doch: Der zuletzt blasse Norm Milley schoss Wolfsburgs wichtiges 2:1 bei der DEG.

Quelle: Horstmüller

Sein Eindruck: „Ab der 25. Minute hatte ich das Gefühl, wir sind schneller als die DEG.“ Sonderlob verteilte er „an die Penaltykiller“ und die Special Teams seiner Truppe insgesamt. „Sie haben eine große Rolle gespielt.“ Der EHC traf in Überzahl, in Unterzahl, ließ aber bei eigener Unterzahl nichts zu.

Nach der Disziplinarstrafe für Benedikt Schopper war dann Armin Wurm nach fast zehn Monaten Pause (Knöchelbruch) wieder im Spiel. „Gut gemacht“, lobte Gross. „Sein kämpferisches Element tut uns gut.“

Ebenfalls wieder dabei war Martin Walter nach seinem Fingerbruch. Er spielte zwar noch nicht, konnte aber Schoppers Fünf-Minuten-Strafe absitzen, was Wolfsburgs Minikader Luft verschaffte.

Manager Charly Fliegauf war nicht mit dabei. Möglicherweise holte er schon einen neuen Stürmer ab. Frei geworden war gestern Ryan Kinasewich von RB Salzburg, der in den zwei Spielzeiten zuvor für Zagreb (spielt in Österreich mit) sehr erfolgreich gewesen war.

rau/ok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.