Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Warum Ankert überall früh dran ist

Eishockey Warum Ankert überall früh dran ist

Mit Torsten Ankert haben die Grizzlys ihre Köln-Filiale im Eishockey-Oberhaus ausgebaut.

Voriger Artikel
Grizzlys: Fitness-Coach ist auch Kamera-Mann
Nächster Artikel
Grizzlys tragen stolz einen Wolf im Pelz

Das ist Ihr Herz: Torsten Ankert (r. Internistin Dr. Gerlinde Menzel) absolvierte am Montag die obligatorische kardiologische Untersuchung erstmals als Grizzly.

Quelle: Jürgen Braun

Wolfsburg. Torsten Ankert – wie sieben andere Grizzlys hat er eine Kölner Vergangenheit. Wobei kurioserweise nicht ein einziger in Köln geboren ist. Ankert ist vielleicht der kölscheste Jung. Denn er spielte für Köln, seit er 15 war, bekam dort mit 17 seinen ersten Profi-Vertrag. Und nun Wolfsburg...

Ankert freut sich drauf, denn: „Ich hatte öfter mal drüber nachgedacht, ob ich nicht mal etwas Neues kennenlernen will, aber irgendwie passte ja auch alles in Köln.“ So blieb er, bis er dann ein wenig geschubst wurde. Die Haie verpflichteten Ex-NHL-Star Christan Ehrhoff, bald war für das Haie-Urgestein kein Platz mehr im Kader, beim Play-Off-Aus gegen Wolfsburg saß Ankert auf der Tribüne. Da wusste er, dass es Zeit ist zu gehen. „Wolfsburg hat zuerst an gefragt, da hatte es auch schon früher mal Kontakt gegeben“, sagt Ankert. „Das Gesamtpaket hat den Ausschlag gegeben.“

Nach vielen verschiedenen Trainern in den vergangenen Jahren in Köln und dem Verpassen hoher Ziele sieht er in den Grizzlys ein Team, „das eine Richtung hat, wo Trainer und Manager seit einem Jahrzehnt am Werk sind.“ Er löste seinen Zwei-Jahres-Vertrag auf, verließ die Stadt, in die er als 15-Jähriger, erst einmal in ein Sport-Internat, gezogen war.

Aus der Großstadt in eine kleine Stadt – das ist für ihn, Freundin Nicole, Baby Leon (neun Monate) und Dobermann Bibi eine gewisse Umstellung, doch einen Vorteil hat Ankert schnell ausgemacht. „In Köln habe ich auch mal eineinhalb Stunden bis zum Training gebraucht, das geht hier deutlich schneller.“ Und weil sich die Routine des zeitigen Aufbruchs noch nicht total verändert hat, stellt er immer fest: „Ich bin überall zu früh.“ Auch am Montag, als für ihn der letzte medizinische Test in der Innenstadt auf dem Programm stand.

Auf dem Eis darf er auch gern früher als die Gegenspieler an der Scheibe sein, physisches Spiel und hinten gut arbeiten sind seine Stärken.

Er hofft auf viele Einsätze, würde gerne nochmal in der Nationalmannschaft auflaufen, für die er bei drei Weltmeisterschaften spielte. „Das kommt über die Leistung im Klub, das steht obenan“, sagt der Abwehrspieler. Was geht mit den Grizzlys? „Die direkte Play-Off-Quali, mit Heimrecht, das kann man sich als Ziel setzen.“ Das sei zwar ein ehrgeiziges Ziel, aber man dürfe es sich als Vizemeister setzen, „und mit Wolfsburgs Qualität ist das möglich.“

Das ist Ignacio Camacho

Geburtstag: 22. Juni 1988

Geburtsort: Essen

Körpergröße : 1,88 Meter

Gewicht: 90 Kilo

schießt : rechts

Position: Verteidiger

DEL-Spiele : 594

DEL-Tore/Assists: 13/71

A-Länderspiele: 39

Von Jürgen Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.