Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Grizzlys Wolfsburg Kaum Stürmer! Warum die Grizzlys dennoch Hoffnung haben
Sportbuzzer Grizzlys Wolfsburg Kaum Stürmer! Warum die Grizzlys dennoch Hoffnung haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 19.03.2018
Vollgas, alle gemeinsam: Das wünschen sich Spieler und Verantwortliche der Grizzlys für das zweite Viertelfinal-Heimspiel am Mittwoch gegen die Eisbären. Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg

Letztlich war das klare Ergebnis recht schlicht zustande gekommen. „Nicht gut angefangen, dann auf verlorenem Posten gestanden“, fasste es Fliegauf zusammen. Denn schon im zweiten Drittel hatte Wolfsburg nur noch acht Stürmer, fing sich so noch das 0:4 und 0:5, dann war es gelaufen. Was soll jetzt noch Mut machen?

Die Pause: „Diesmal haben wir einen Tag mehr als nach Spiel eins“, so Fliegauf. Da hatten die Grizzlys nach dem 1:4 in Berlin am Mittwoch schon am Freitag zum Heimspiel gebeten – und mit 5:2 gewonnen. „Vor Heimspiel zwei einen Tag mehr zum Durchatmen, das hilft uns natürlich“, weiß der Manager.

Die Kulisse: „Wir hatten eine geile Atmosphäre“, so Fliegauf zu Heimspiel eins. „Gemeinsam als Mannschaft und gemeinsam mit der Kulisse können wir etwas bewegen.“ Der Ex-Profi fügt hinzu: „Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht wieder unser Heimspiel gewinnen sollen. In Spiel zwei hatten wir eine ähnlich kleine Mannschaft wie jetzt und haben gesehen, was zusammen mit den Zuschauern möglich ist.“

Der Kader: Sechs gesunde Verteidiger, acht Stürmer, das war der Stand zuletzt. Kann es besser werden? Der Manager möchte nicht viel dazu sagen. Er möchte keine falschen Hoffnungen wecken, zudem soll der Gegner nicht zu viel erfahren. Aber: „Es ist nicht ausgeschlossen, dass der eine oder andere zurückkehrt.“ Im Moment soll nach WAZ-Informationen angesichts der Lage nur spielen, war hundertprozentig fit ist, wer nur bei 80 Prozent ist, pausiert, damit die Blessur nicht schlimmer wird. Kris Foucault und Fabio Pfohl, der in Berlin zum zweiten Drittel nicht mehr wiederkam, könnten Rückkehr-Kandidaten sein. Vielleicht auch Kamil Kreps. Trainingsbeobachtungen sind bei den Grizzlys traditionell in den Play-Offs verboten. Wie weit Langzeit-Verletzte wie Tyler Haskins oder Mark Voakes sind? Klubgeheimnis. Wunder allerdings sind nicht zu erwarten. Fakt ist aber auch: Die Grizzlys spielen auch auf Zeit. Mit jedem Sieg verlängern sie die Serie, steigern Comeback-Chancen. Doch im Vordergrund steht immer nur die nächste Partie. Der Manager: „Wir schauen nur auf den Mittwoch und darauf, dass wir es gemeinsam schaffen.“ Olympia-Silbergewinner Björn Krupp meinte: „Wir müssen zu unserem Stil finden, dann“, so der Verteidiger, „ist es egal, ob wir mit vier Sturmreihen oder mit zweieinhalb spielen.“

Von Jürgen Braun

Ausgleich oder Vorentscheidung? Am Mittwoch (19.30 Uhr) erwarten die Grizzlys Wolfsburg die Eisbären Berlin zum vierten Viertelfinal-Play-Off-Duell um die deutsche Eishockey-Meisterschaft.  Für dieses Heimspiel verlosen wir 2x2 Sitzplatzkarten.

19.03.2018

Au, Backe! Die Grizzlys Wolfsburg bekamen es am Sonntag knüppeldick.Im dritten Spiel des Play-Off-Viertelfinales setzte es bei den Eisbären Berlin vor 14.200 Zuschauern ein 1:8 (0:3,0;2,1:3). Berlin braucht noch zwei Siege zum Einzug ins Halbfinale, Wolfsburg drei. Schlimm: Die Grizzlys-Personalnot wurde noch größer.

18.03.2018

Was für eine Play-Off-Schlacht! Spiel 2 der Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg im Viertelfinale gegen die Eisbären Berlin war an Intensität kaum zu überbieten.

17.03.2018