Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Grizzlys Wolfsburg Grizzlys verlieren 1:3 in Bremerhaven! Ohmann verletzt
Sportbuzzer Grizzlys Wolfsburg Grizzlys verlieren 1:3 in Bremerhaven! Ohmann verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 12.01.2018
Es reichte nicht:: Einzig Fabio Pfohl, der hier noch eine gute Chance auslässt, traf für die Grizzlys in Bremerhaven. Wolfsburg verlor mit 1:3.  Quelle: Lothar Scheschonka
Bremerhaven

 Weiter Vierter, aber es ist wieder enger geworden für die Grizzlys Wolfsburg. Vor ausverkauften Haus von 4750 Zuschauern unterlag der deutsche Eishockey-Vizemeister am Freitag mit 1:3 (1:0, 0:1, 0:2) bei Verfolger Fischtown Pinguins. Für Wolfsburg traf in Bremerhaven nur Fabio Pfohl.

Mittags hatte der Aufsichtsrat vor den Grizzlys Aufmunterung nach dem angekündigten Trainerwechsel betrieben (siehe Bericht). Dass sich an Haltung nichts ändern, dass man unbeeindruckt bleiben werde, hatten unter der Woche schon Coach Pavel Gross und die Profis unisono erklärt. Und so spielten sie auch. Die ersten 20 Minuten zählten zu den besten der vergangenen acht Partien. Stark hatte Pfohl das 1:0 per Doppelpass mit Alexander Weiß herausgespielt. Danach hatten die Grizzlys in einem schnellen Spiel die dicksten Chancen. Pfohl spielte sich noch einmal prächtig durch, schloss dann zu schwach ab, Fauser verfehlte. Beide Teams ermöglichten sich relativ viele Konterchancen, allerdings ließen die Grizzlys Bremerhaven selten in gefährlich Positionen kommen. Bei Wolfsburg war Kamil Kreps nach längerer Verletzungspause wieder dabei. Der Tscheche spielte als Außen, nachdem er vor seiner Zwangspause noch als Center agiert hatte. Für ihn war Alex Roach nicht um Aufgebot. Bitter: Nach 15 Minuten waren die Grizzlys dezimiert. Besonders bitter: es traf den erneut starken Marcel Ohmann. Der absolvierte erst sein siebtes Saisonspiel nach überstandener Rückenverletzung, blieb bei einem eher leichten Check von Kevin Lavallee mit dem Standbein im Eis hängen, verdrehte sich das rechte Knie. Er wurde in die Kabine geleitet, das könnte ein längerer Ausfall werden.

Im zweiten Abschnitt erwischte Bremerhaven den besseren Start, es brannte einige Male vor Jerry Kuhns Kasten, Mike Hoeffel fand in Wolfsburg Keeper unter anderem seinen Meister. Hoeffel stand schonmal auf Wolfsburgs Wunschliste – sein Vertrag läuft aus.

 Der Ausgleich war verdient, aber unglücklich aus Wolfsburger Sicht: den Schlenzer von Mike Moore fälschten Jimmy Sharrow und wohl auch noch Björn Krupp unhaltbar für ihren Torwart ab. Ärgerlich: Ein Tor von Fabio Pfohl, bei dem der Puck durch die Maschen flog, zählte nicht. Grund: fast zeitgleich war – und das war falsch – wegen Torraumabseits abgepfiffen.

Gleich zu Beginn des letzten Abschnitts beförderte Jan Urbas den Puck an Kuhn vorbei, Robbie Bina kratzte ihn von der Linie. Im weiter schnellen Spiel hatte der Slowenen bald darauf mehr Glück. Aus spitzem Winkel traf er. Wolfsburg hatte letztlich ab dem zweiten Drittel nicht mehr den Zweikampfbiss, den Bremerhaven aufbrachte. Insgesamt hatten die Gäste zudem zu wenig Zug zum Tor (nur 16 Schüsse auf den Kasten). So verdienten sich die Gastgeber das 3:1 mit einem stark abgeschlossenen Zwei-auf-Eins-Konter. Durch die Niederlage ist eine große Verfolgergruppe näher an die Grizzlys gerückt. Zu der zählen auch die Iserlohn Roosters, die am Sonntag (16.30 Uhr) in die Eis-Arena kommen.

Grizzlys-Torschütze Pfohl: „Wir müssen kurz über dieses Spiel reden, dann abhaken, am Sonntag geht es weiter, jedes Spiel ist wichtig.“

Von Jürgen Braun

Eishockey-Goalies sind seltsame Gesellen – gar nicht so ungewöhnlich. Schließlich sind sie in der Regel die Einzigen, die die komplette Spielzeit auf dem Eis sind, nicht wechseln, oft fast allein über Sieg und Niederlage entscheiden. Sie sind häufig besonders abergläubisch. Den Vogel schießt allerdings Kanadas Junioren-Weltmeister Carter Hart ab.

11.01.2018

Die letzten zwölf Hauptrundenspiele stehen ab jetzt für die meisten Teams im Eishockey-Oberhaus an – und das präsentiert sich so spannend wie nie: Oben kämpfen drei Mannschaften um die Top-Platzierung, unten darf selbst der Letzte noch daran denken, die erste Play-Off-Runde zu erreichen. Und zwischen dem Sechsten (Iserlohn) und dem Zwölften (Mannheim), zwischen direkten Play-Off-Quali und direktem Saison-Ende, liegen gerade einmal acht Zähler. So eine Konstellation gab es nach so vielen Spielen noch nicht, „das ist sehr spannend“, weiß Charly Fliegauf, Manager der Grizzlys Wolfsburg.

11.01.2018

Der Trainer geht am Saisonende, die Planung bei Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg läuft erstmals seit acht Jahren ohne Pavel Gross, den Cheftrainer. Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf sieht es gelassen. Denn der Kern der Grizzlys steht und einen erfahreneren Sportdirektor gibt es in der Liga nicht. Als neuer Trainer könnte auch Kevin Gaudet ein Kandidat sein.

10.01.2018