Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Grizzlys übten ohne Drei

Eishockey: Vizemeister beendet erste Vorbereitungsetappe Grizzlys übten ohne Drei

Am Montag haben die Grizzlys Wolfsburg ihre erste Vorbereitungsetappe beendet. Nach fünf Tagen Training ist am Dienstag frei. Am Montag fehlten allerdings drei Asse.

Voriger Artikel
Die Grizzlys 2017/18 - das Mannschaftsfoto
Nächster Artikel
Grizzlys verstärken sich mit Drühmel

Die Vorbereitung läuft auf vollen Touren: Chefcoach Pavel Gross (r.) und die Eishockey-Profis der Grizzlys haben am Sonntag bereits das erste Testspiel.

Quelle: City-Press GMBH

Wolfsburg. Bereits am 25. August (18 Uhr) wartet mit dem Heimspiel gegen Bansky Bystrica in der Champions League das erste Pflichtspiel auf den deutschen Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg. Nur zwei Tage später folgt dann sogar das zweite CHL-Heimspiel (gegen Tappara Tampere, 18 Uhr).

Schon am Sonntag (16 Uhr) gibt es deshalb bei DEL-Konkurrent Bremerhaven das erste Testspiel. Nach fünf Tagen Vorbereitung haben die Grizzlys am Dienstag erstmals wieder frei, beendeten quasi die erste Etappe der Vorbereitung.

„Die Jungs haben gut gearbeitet in den ersten fünf Tagen“, sagte Coach Pavel Gross. Und der sagt das nicht nur einfach so. In Bremerhaven wird es für die Fans der Fischtown Pinguins aber kein Wiedersehen mit ihrem Liebling der Vorsaison gegeben. Ex-Fischtown-Torwart Jerry Kuhn, der im Frühjahr nach Wolfsburg gewechselt ist, trainiert noch nicht wieder. Er hat eine Bänderdehnung im Fuß, war noch nicht wieder im Teamtraining.

Bei der Einheit am Montag fehlten allerdings noch drei weitere Asse. Abwehrspieler Robbie Bina, Kapitän Tyler Haskins und sein Sturmkollege Marcel Ohmann waren nicht auf dem Eis, arbeiteten in der Kabine. „Kleinigkeiten“, meinte Gross zu den Gründen.

Der Coach rechnet mit dem Trio für die Partie am Wochenende, könnte aber den einen oder anderen auch schonen. Denn insgesamt stehen ihm acht Verteidiger, 14 Stürmer und bis zu drei Torhüter zur Verfügung. Neben Nationalspieler Felix Brückmann sind noch Niko Stark (Oberligist Rostock) und Philipp Lücke (FASS Berlin) da.

Die beiden Keeper bleiben noch, während Christoph Kabitzky, Ole Olleff (beide vom Zweitligisten ETC Crimmitschau) und Quirin Stocker (Preussen Berlin) am Montag nach der Einheit wieder zu ihren Stammklubs verabschiedet wurden. Lücke ist nominell Wolfsburgs dritter Torwart.

Von Jürgen Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.