Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Grizzlys Wolfsburg Sieben Säulen, doch der Star ist das Team
Sportbuzzer Grizzlys Wolfsburg Sieben Säulen, doch der Star ist das Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.03.2016
Die bärenstarken Grizzlys: Das Team ist der Star - und steht zum achten Mal in Folge in den Play-Offs um den Titel. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Dafür gibt es Gründe:

Säulen

Im Tor stehen mit Felix Brückmann und Sebastian Vogl zwei der Top-Keeper der Liga zur Verfügung, Jeff Likens, Robbie Bina, Sebastian Furchner (zum vierten Mal in Folge neuer persönlicher Torrekord, mit 22 Treffern viertbester DEL-Torjäger) und Mark Voakes (Liga-Spitze mit +17 in der Plus-Minus-Wertung) sowie Kapitän Tyler Haskins spielten fast durchweg auf hohem Niveau. Likens ist durch nichts zu beeindrucken, Bina steht hinten extrem solide und hat elfmal getroffen - DEL-Spitze. Furchner und Haskins bestechen außer durch hohe Torgefahr durch ungeheure läuferische Arbeit. An den Säulen konnten sich alle orientieren. Etwa Youngster Fabio Pfohl, einer der Shootingstars der Liga, der noch viel Potenzial hat.

Schwäche als Stärke

Obwohl das Skoring von Norm Milley und Matt Dzieduszycki punktemäßig nicht adäquat ersetzt wurde, obwohl Marco Rosa Kilometer weg vom Skoring 2014/15 war, obwohl Brent Aubin lange Anlauf zu Torgefährlichkeit brauchte, die Zugang Tim Wallace vermissen lässt; obwohl Andy Reiss, Jimmy Sharrow und Patrick Seifert eine ganze Weile Unsicherheitsfaktoren waren - vielleicht hat all das es Wolfsburg leichter gemacht, sich ans System zu halten, sich gegenseitig zu helfen.

Defensive

Zum System zählt auch die Defensive. Der Slot wird inzwischen oft perfekt verteidigt. Die Defensive ist die Basis, „sie muss stimmen. Auch wenn wir natürlich auch Tore schießen müssen“, so Trainer Pavel Gross. Wolfsburg hat mit Abstand die wenigsten Gegentore kassiert, aber mit 152 in etwa so viele Tore geschossen wie in fast allen Saisons.

Special Teams

In Über- und Unterzahl zählt Wolfsburg zu den Top-Teams der Liga. Gross: „Die Specials Teams können in den Play-Offs noch mehr den Unterschied machen.“

Alle wichtig

Jeder ist wichtig, das betont Trainer Gross oft. Mancher spielte sich auf die Tribüne und wieder rein. Mancher musste oft brummen, weil genügend Spieler fit waren oder auf der eigenen Position richtig Überangebot herrschte. Doch am Ende zählte jeder. Und biss jeder für jeden. Gross am Sonntag nach dem letzten Hauptrunden-Spiel gegen Nürnberg: „Kompliment, wie sich die Mannschaft durchgekämpft hat.“ Denn da war sie zum wiederholten Mal nicht komplett gewesen, längst war jeder wichtig und bewies das auch. Gross beeindruckt: „Und von den verbliebenen war längst nicht jeder im Vollbesitz seiner Kräfte nach den anstrengenden Wochen. Trotzdem hat jeder seine Zweikämpfe auf Top-Level geführt.“

Steigerungen

Viele Spieler hatten im Laufe der Saison richtige Tiefs. Die meisten sind da durch. Brent Aubin trifft wieder, Tyson Mulock begann zu treffen und war plötzlich ein Monster im Penaltyschießen, Gerrit Fauser fand seinen Torriecher. Einzig Daniel Widing hat Probleme, traf nach 15 Toren in den ersten 27 Partien nur noch einmal danach.

rau

Die Super-Grizzlys - am Sonntag haben sie das Sahnehäubchen auf ihre zuckersüße Hauptrunde im Eishockey-Oberhaus gesetzt. Nachdem Saisonziel Platz sechs erreicht war, holten sie sich noch das Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale - durch ein 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) in einem spannenden Spiel vor 3450 begeisterten Fans.

06.03.2016

Ein Sieg gegen den Schock und ein „Sieg für unseren Busfahrer!“, sagte Manager Charly Fliegauf gestern glücklich. Die Grizzlys Wolfsburg hatten ungeheures Stehvermögen bewiesen, ließen sich zum vierten Mal in dieser Spielzeit in 60 Minuten nicht vom Titelfavoriten schlagen, nahmen ihm sieben Punkte ab und haben nun Platz vier in der eigenen Hand.

08.03.2016

Ganz große Grizzlys! Einen Tag nach dem Schock durch einen Bus-Unfall krallte sich Wolfsburgs Eishockey-Erstligist gestern ein 4:3 (1:1, 0:2, 2:0) nach Penaltys beim Titelfavoriten München Platz vier und kann sich nun am Sonntag gegen Nürnberg Heimrecht im Viertelfinale sichern.

04.03.2016
Anzeige