Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Grizzlys Wolfsburg Fabio Pfohl: Kater Louis hilft ihm durch den Frust
Sportbuzzer Grizzlys Wolfsburg Fabio Pfohl: Kater Louis hilft ihm durch den Frust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 09.10.2017
Fabio Pfohl würde lieber spielen, doch der Grizzlys-Angreifer ist schon eine Weile zum Nichtstun verdammt. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Pfohl hat Probleme im Adduktorenbereich. Erst einmal den genauen Bereich zu finden, um ihn dann behandeln zu können, hat eine Weile gedauert. Inzwischen kann der Angreifer physiotherapeutisch bearbeitet werden. Heiko Schäfer, früher VfL-Fußballer, zwischenzeitlich auch schon mal für die Grizzlys tätig, macht es.

Die vergangenen Wochen waren hart für Pfohl, der in sein drittes und letztes Vertragsjahr bei den Grizzlys geht, der in dieser Spielzeit eigentlich wieder an seine überragende erste Saison anknüpfen wollte, nachdem die Entwicklung (ohne zu enttäuschen) ein wenig stagniert hatte. Der Zeitpunkt der Verletzung – er ist mehr als unglücklich. Schließlich geht es auch um einen neuen Vertrag.

Verletzungen dieser Art sind tückisch, langwierig, oft schwer zu behandeln. „Ich muss erst einmal symptomfrei werden“, sagt Pfohl. Völlig offen, wann er wieder härter arbeiten kann.

Die Hoffnung des Stürmers, der 2015/16 DEL-Rookie der Saison war: „Dass ich bald wieder in den Kraftraum kann.“ Die ersten Saisontests hatte er noch mitgemacht. „Nach dem Testspiel in Salzburg ging es nicht mehr“, erinnert sich Pfohl. Zweimal hatte er in seiner Wolfsburger Zeit schon einiges an Pech gehabt, zweimal stoppten ihn Gehirnerschütterungen. Er muss geduldig sein, doch es ist „grausam“, sagt der Angreifer, „du musst mit dem Kopf kämpfen, weil es so ungewohnt ist, so nervig – nichts machen zu können, nicht helfen zu können. Als Mark Voakes gegen Salzburg ausgeschieden ist, da hätte ich am liebsten die Schlittschuhe angezogen. Das ist die Hölle, es nicht zu können.“ Die Langeweile zehrt.

Wenn Freundin Victoria bei der Arbeit ist, hockt er allein daheim mit Kater Louis. Ohne den würde ihm womöglich die Decke auf den Kopf fallen. Der Profi erklärt: „Man will ja auch keine falsche Bewegung machen, darf nichts riskieren, also macht man nicht viel.“ Schönste Abwechslung: „Morgens zur Mannschaft in die Kabine, ein wenig mit den Jungs reden, einen Kaffee bei ihnen trinken, Teil des Teams zu bleiben.“ Und auf den Tag zu warten, an dem das Training wieder beginnen kann. Pfohls Trost: „Ich bin ja jetzt auf dem Weg der Besserung. Und zum Glück ist es am Anfang der Saison passiert.“

Von Jürgen Braun

Na, bitte! Da ist der zweite Dreier für die Grizzlys Wolfsburg. Zum zweiten Mal im inzwischen zehnten Saisonspiel staubte der deutsche Eishockey-Vizemeister volle Punkte ab, hielt durch das 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) gegen Schwenningen Kontakt zu den Play-Off-Plätzen und tat was fürs Selbstbewusstsein. Vor 2200 Zuschauern trafen Jeff Likens, Gerrit Fauser, Kris Foucault und Alexander Weiß.

11.10.2017

Hoffentlich wird nicht noch einer krank! Die Grizzlys Wolfsburg werden von einer Verletzungsserie gebeutelt, wie sie sie nur selten hatten und nie so früh in der Saison. Insgesamt sieben Akteure sind teils schwer verletzt. Ob am Sonntag (14 Uhr) im Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings auch nur einer zurückkehrt, ist offen. Fünf Verteidiger und elf Stürmer – mehr sind es momentan nicht.

06.10.2017

Es wurde eine Niederlage, aber sie brachte einen Punkt und war ein Sieg der Moral. Die Grizzlys Wolfsburg unterlagen am Donnerstag mit 2:3 (0:0, 0:0, 2:2) nach Penaltyschießen bei den Augsburger Panthern. Sebastian Furchner und Brent Aubin trafen. Die Gäste waren zuvor schon dezimiert, verloren früh auch noch Abwehrspieler Torsten Ankert.

05.10.2017
Anzeige