Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Ex-EHC-Trio schießt Wolfsburg beim 4:2 ab

EHC Wolfsburg Ein Ex-EHC-Trio schießt Wolfsburg beim 4:2 ab

Ganz allein am Tabellenende. Langsam muss sich Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg sorgen, ob er noch mal den letzten Platz verlässt. Mit den Play-Offs ist es Essig. Wahrscheinlich. Mit Leistungen wie gestern sogar sicher. In Hannover setzte es vor 3000 Fans ein 2:4 (0:1, 1:1, 1:2).

Voriger Artikel
Gross straft Duo ab: "Es geht um alles"
Nächster Artikel
NHL-Star? Das wird wohl nichts

Ironie: Die Fans der Scorpions mussten vergangene Saison ein Dauer-Schlusslicht anfeuern. Jetzt siegt Hannover wieder, schlug gestern auch den EHC. Beim 4:2 trafen mit David Sulkovsky (kl. Bild vorn), Ivan Ciernik und Andi Morczinietz drei Ex-EHCer.

Quelle: GSD/Petrow(2)

Mit Benedikt Kohl und Robbie Bina hatten nur Verteidiger getroffen. Für Hannover waren mit Ivan Ciernik, David Sulkovsky und Andi Morczinietz drei Ex-EHCer erfolgreich.

Mal 60 Minuten konstant wollte der EHC spielen. Doch im Derby spielte erst einmal nur eine Mannschaft. Die Gastgeber. In einem extrem schwachen Spiel fiel dem Tabellenletzten gar nichts ein. Hannover, in der Vorsaison ewig Letzter, durfte zur Freude seiner Fans viel Druck machen. Sebastian Vogl im EHC-Tor sah oft nicht viel, hielt aber alles, bis Ciernik mit seinem zwölften Saisontreffer die Gastgeber in Führung brachte - nach offiziell 12:3 Schüssen für Hannover.

Vom schlechten Gewissen oder vom Coach wachgerüttelt? Wie auch immer - Wolfsburg kam im zweiten Drittel auf. Zwar schluckte der EHC noch das unhaltbare 0:2, doch er war im Spiel. Und traf endlich einmal wieder in 5:4-Überzahl, was seit sage und schreibe sieben Partien nicht mehr gelungen war.

Im Schlussabschnitt schlug es gleich wieder ein. Hannover protestierte zwar wegen hohen Stocks, doch nach Videobeweis zählte der Treffer: Bina hatte den Puck aus der Distanz einfach mal zum Tor gelöffelt.

Hannover arbeitete sich dann aber wieder ins Spiel rein, der EHC bekam die Gastgeber nicht mehr zu fassen. Es folgte das Übliche. Wolfsburg fing sich noch ein spätes Gegentor in Unterzahl und den fast schon obligatorischen Treffer ins leere Netz.

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Eine Pleite nach der anderen: Der EHC Wolfsburg (v. Sebastian Furchner) klebt am Tabellenende.

Wieder nix, weiter Schlusslicht - im Derby strafte Pavel Gross ein Duo ab. Der Coach des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg ließ im letzten Drittel in Hannover den Routinier und Liga-Topskorer der Vorsaison, Norm Milley, draußen. Genau wie Justin Mercier.

  • Kommentare
mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.