Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
EHC: Die Neuen im WAZ-Check

Eishockey EHC: Die Neuen im WAZ-Check

Erster Heimauftritt des neuen EHC Wolfsburg: Drei Tests hatte der deutsche Eishockey-Vizemeister vor dem 2:3 gegen Krefeld absolviert. Jetzt sollten sich langsam Tendenzen abzeichnen, auch wenn das Team mit zehn neuen Feldspielern noch Zeit braucht, um richtig rund zu laufen. Wie schlugen sich die elf Neuen? Der WAZ-Check:

Voriger Artikel
Wolfsburg verliert Test mit 2:3
Nächster Artikel
Robbie Bina: „Ich möchte eine bessere Rolle spielen“

Überzeugte auch bei der 2:3-Niederlage im Test gegen Krefeld: Der neue Wolfsburger Angreifer Stephen Werner.

Quelle: Photowerk (he)

Lukas Lang: Der Keeper spielt mit und strahlt Ruhe aus.

Nathan Paetsch: Sehr viele Leichtsinnsfehler in der eigenen Zone, aber auch mit guter Technik; ruhig und mit viel Übersicht im Powerplay von der blauen Linie.

Benedikt Schopper: Erwartungsgemäß der unbeweglichste Verteidiger, zweikampfstark, zerstört viele gegnerische Angriffe, allerdings ins System noch nicht eingebunden.

Benedikt Kohl: Hohe Laufbereitschaft, keine Fehler, aber nach vorn ohne Akzente.

Stephen Werner: Starker, explosiver Antritt, guter Pass, gute Übersicht, guter Riecher.

Colin Beardsmore: Sehr guter Arbeiter in den Ecken, defensiv auf der Höhe, aber offensiv harmlos.

Patrick Davis: Läuferisch und technisch ganz stark, allerdings manchmal zu kompliziert beim letzten Pass oder im Abschluss. Der Testkandidat (bis einschließlich 4. September) will es besonders gut machen.

David Laliberté: Zwar mit Zug zum Tor, wenn er ins Rollen kommt, doch insgesamt noch nicht spritzig und gedankenschnell genug. Der bullige Außen scheint von allen neuen Nordamerikanern die größten Probleme zu haben, sich aufs große europäische Eis einzustellen.

Andre Huebscher: Teilt sich mit Vincenz Mayer Einsatzzeit. Noch nicht zu bewerten.

Matt Dzieduszycki: Bislang eher ein Arbeiter, als ein torgefährlicher Spieler, der er in der DEL seit Jahren ist. Defensiv gut. Beim Ausgleich zum 2:2 gegen Krefeld bewies seine ganze Reihe aber ihre Möglichkeiten und gewisse Harmonie. Von Hospelts Vorbereitung bis zu Diesels perfektem tödlichen Pass und Furchners Abnahme.

Vincenz Mayer: Gute Ansätze, Zug zum Tor. Kann den Sprung in die DEL schon diese Saison schaffen.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.