Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Champions League: Grizzlys-Trio vor der Rückkehr

Eishockey Champions League: Grizzlys-Trio vor der Rückkehr

Schon am Wochenende könnten Alexander Weiß, Philip Riefers und Torsten Ankert wieder im Kader der Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg stehen.

Voriger Artikel
Grizzlys: Karachun „topfit“ fürs zweite Jahr
Nächster Artikel
CHL: Grizzlys-Start mit zwei Heimspielen

Mögliches Comeback: Philip Riefers könnte wie Alexander Weiß und Torsten Ankert wieder dabei sein.

Quelle: City-Press

Wolfsburg. Aus dem Lazarett von Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg gibt es erfreuliche Nachrichten: Für den Auftakt in die Champions-Hockey-League am Freitag (18 Uhr) gegen den slowakischen Meister Banska Bystrica kehren höchstwahrscheinlich drei Spieler ins Aufgebot zurück.

Beim Training am Mittwoch waren Verteidiger Torsten Ankert sowie die Stürmer Alexander Weiß und Philip Riefers wieder voll dabei – wenn sie die Einheiten am Donnerstag ohne Rückschläge überstehen, steht einem Einsatz nichts im Wege. „Die drei haben fast keinen Trainingsrückstand, es sah bei ihnen sehr gut aus“, so Trainer Pavel Gross.

Trotzdem absolvierten die Rückkehrer nach dem Training Extra-Sprints und Zweikämpfe. Kapitän Tyler Haskins trainierte zwar auch mit und sagte, er habe sich „gut gefühlt“, Gross trat aber etwas auf die Bremse: „Wir haben ihn nur getestet.“ Ein Einsatz am Wochenende dürfte demnach etwas zu früh kommen.

Nicht dabei waren die Verteidiger Alex Roach und Robbie Bina sowie die Angreifer Fabio Pfohl und Marcel Ohmann. Bina mache laut Gross „gute Fortschritte“, Ohmann sei weiterhin kein Kandidat für Eis-Training, Pfohl hingegen sei „etwas weiter, aber noch nicht weit genug.“ Roach war am Mittwoch beim Arzt und könnte als Einziger der Abwesenden am Wochenende zum Einsatz kommen.

Nach der schnellen und intensiven Vormittags-Einheit arbeiteten fast alle Spieler noch an ihren Fähigkeiten, am Donnerstag dürften die Grizzlys hinter verschlossener Tür noch an ihren Special-Teams feilen. „Im Powerplay haben wir noch Luft nach oben. Egal, wie viele Spieler uns gefehlt haben – die Basics müssen besser klappen“, fordert Gross.

Von Jakob Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.