Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Grizzlys Wolfsburg 4:1 in Iserlohn! Grizzlys legen sich ein Geschenk unter den Baum
Sportbuzzer Grizzlys Wolfsburg 4:1 in Iserlohn! Grizzlys legen sich ein Geschenk unter den Baum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 22.12.2017
Der Grundstein für den Auswärtssieg: Mark Voakes bringt die Grizzlys in dieser Szene mit 1:0 in Führung. Quelle: imago/Nordphoto
Anzeige
Iserlohn

Die Gastgeber hatten in den ersten Minuten mehr vom Spiel, wirklich brenzlig wurde es vor dem Tor von Grizzlys-Goalie Jerry Kuhn aber nicht. Die erste Großchance der Begegnung ging an Wolfsburg – und wurde direkt genutzt. In Unterzahl durfte Voakes nach einem Fehler der Iserlohner alleine auf Sebastian Dahm im Roosters-Gehäuse zufahren und ließ ihm per Rückhand keine Abwehrmöglichkeit. Eine ähnliche Situation entschärfte Kuhn wenig später gegen Marko Friedrich, zwei weitere Versuche von Iserlohns Justin Florek blieben noch vor der ersten Pause ungenutzt.

In den zweiten 20 Minuten gab es für die Wolfsburger Defensive dann deutlich mehr zu tun. Nach einem Fehler im Mitteldrittel liefen gleich zwei Roosters frei auf Kuhn zu, dieser parierte aber stark. Auffällig: Wolfsburg blockte besonders in Unterzahl einen Haufen Schüsse, allein Björn Krupp schaffte es innerhalb von knapp zwei Minuten drei Torversuche der Iserlohner zu verhindern. Mitten in die gute Phase der Gastgeber platzte dann ein magischer Moment von Aubin. Er setzte sich von der Strafbank kommend mit viel Geschick und etwas Glück gegen gleich zwei Abwehrspieler durch und verlud Dahm zur 2:0-Führung. Dass Iserlohn nicht auch mindestens einen Treffer schaffte, war dann Kuhn zu verdanken: Blaine Down setzte sich stark durch, tauchte alleine vor dem Grizzlys-Tor auf, scheiterte dann aber. Wolfsburgs Torwart hatte in bester Handball-Torwart-Manier quer liegend mit einem Bein auf Kopfhöhe pariert, Down schaute nur ungläubig, es blieb bis zur zweiten Pause bei der Wolfsburger Führung.

Im Schlussabschnitt erhöhte Höhenleitner mit einem verdeckten Schuss auf 3:0, Dennis Shevyrin ließ mit einem Hammer genau in den Winkel aber wieder Hoffnung auf Seiten der Roosters aufkeimen. Iserlohn drückte, Wolfsburg hielt mit großenteils souveräner Leistung im eigenen Drittel dagegen und ließ keine Großchancen zu. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende nahmen die Roosters ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, Weiß bedankte sich mit einem Treffer ins verwaiste Iserlohner Tor.

„Das war ein schweres Stück Arbeit“, befand Höhenleitner nach dem Spiel.„Iserlohn hat richtig Gas gegeben, wir mussten stark dagegen halten“, erklärte er weiter. Dass seine Mannschaft die Gastgeber im Schlussabschnitt mit einer kleinen Schwächephase zum Anschlusstreffer einlud, führte Höhenleitner als einzigen Kritikpunkt an: „Wir hätten sogar noch etwas aktiver sein können. Wir haben Iserlohn noch ein bisschen was gegeben, was nicht nötig war.“ Im Kampf um Platz vier war der Erfolg besonders wichtig – denn durch den Sieg hat Wolfsburg jetzt sieben Zähler Vorsprung auf Rang fünf. „Für ein Auswärtsspiel war das schon eine sehr gute Leistung“, fasste der Grizzlys-Routinier treffend zusammen.

Von Jakob Schröder

Sportliches Ausrufezeichen! Die Grizzlys Wolfsburg haben den Vertrag von Eishockey-Torjäger Kris Foucault vorzeitig verlängert. Der 27-Jährige bleibt damit ein weiteres Jahr beim amtierenden deutschen Vizemeister. Schwer ist ihm diese Entscheidung aber offensichtlich nicht gefallen.

22.12.2017

"Kein Beinbruch" - Grizzlys-Coach Pavel Gross nahm die Niederlage gegen die Schwenninger Wild Wings sportlich auf. Besser machen wollen es die Wolfsburg am 2. Weihnachtstag. Dann kommen die Krefeld Pinguine in die Wolfsburger EisArena. Der Sportbuzzer verlost mit den Grizzlys Wolfsburg 2x2 Sitzplatzkarten.

20.12.2017

Nach dem Adrenalin-geladenen 7:4 gegen die Eisbären Berlin wurde es für die Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg gegen die Schwenninger Wild Wings weniger spektakulär: Wolfsburg tat sich schwer, verlor letztlich in der Overtime mit 2:3 (0:2, 0:0, 2:0).

19.12.2017
Anzeige