Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
3:2! Grizzlys jubeln in der Overtime

Sieg gegen die DEG 3:2! Grizzlys jubeln in der Overtime

Das erste Beste-Freunde-Duell geht an Pavel Gross: Die Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg gewannen das DEL-Duell mit der Düsseldorfer EG von Ex-Co Mike Pellegrims mit 3:2 (0:0; 1:1; 1:1; 1:0) – allerdings erst nach Verlängerung.

Voriger Artikel
Doppelte Heimspiel-Chance, keine Sperre gegen Münchens Pinizzotto
Nächster Artikel
Grizzlys holen gegen Iserlohn den ersten Dreier

Gab sein Comeback: Grizzlys-Kapitän Tyler Haskins (M.) war wieder an Bord

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg. Eine Überraschung gab es schon vor dem Eröffnungs-Bully: Wolfsburgs Kapitän Tyler Haskins stand im Aufgebot, war vormittags aus den USA zurückgekehrt. Dort hatten im die Ärzte grünes Licht gegeben, „er wollte unbedingt spielen“, so Grizzlys-Manager Charly Fliegauf.

Auf dem Eis musste sich zunächst Wolfsburgs Penalty-Kill beweisen, trotz dreier Strafzeiten blieb die Null bestehen. Beide Teams kamen zwar zu Chancen, wirklich gefährlich wurde es jedoch weder vor dem Kasten von Grizzlys-Goalie Jerry Kuhn noch vor dem seines Gegenübers Mathias Niederberger.

Wolfsburg kam mit viel Druck aus der Kabine, drängte die DEG mehrmals in ihr eigenes Drittel. In Überzahl war es dann Gerrit Fauser, der den Tor-Knoten platzen ließ: Nach gewonnenem Bully und Querpass von Jeremy Dehner brachte der 28-Jährige eine knallharte Direktabnahme in den Maschen unter. Doch auch die DEG tauchte öfter vor dem gut aufgelegten Kuhn auf, Maximilian Kammerer fälschte kurz vor der zweiten Drittelpause einen Schuss von Stephan Daschner zum Ausgleich ab. „Da waren wir eine Weile nicht konzentriert genug“, urteilte Fauser.

Im Schlussabschnitt ging es ausgeglichener zur Sache, Wolfsburg geriet erstmals in Rückstand: Fauser foulte Marco Nowak, der verwandelte den fälligen Penalty zum 1:2. Die Grizzlys steckten jedoch nicht auf, und Verteidiger Dehner sorgte nach einem Rebound von Niederberger mit einem Schlenzer unters Lattenkreuz für den erneuten Ausgleich – auch für den 30-Jährigen war es der erste Saisontreffer.

Dabei blieb es, es ging in die Overtime – und Mark Voakes wurde zum Grizzlys-Helden: Niederberger zog im direkten Duell den Kürzeren, Voakes verwertete den Alleingang zum Siegtreffer. „Das war ein hartes Spiel“, atmete der Torschütze auf. Rückkehrer Haskins stimmte zu: „Es ist schön, dass wir es gedreht haben.“ Sein Comeback „war sehr emotional. Ich habe mich gefreut, dem Team wieder helfen zu können.“

Bei aller Freude über den zweiten Saisonerfolg – die Grizzlys hatten noch Luft nach oben. „Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Aber wir brauchen mehr: mehr Laufleistung, mehr Intensität“, forderte Coach Gross. „Wir müssen eine rattige Einstellung bekommen und cleverer sein, davon sind wir aber noch einen Schritt entfernt.“

Von Yannik Haustein und Jakob Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.